Blog

Die CE-Zertifizierung

Autor: Carsten Kemmling
  

Bei der Entscheidung für den Kauf eines gebrauchten Bootes ist der Preis eines der wichtigsten Entscheidungskriterien. Aber was auf den ersten Blick nach einem Schnäppchen aussieht, kann sich im Verlauf der Eignerschaft schnell als teurer Irrtum entpuppen.

Die CE-Zertifizierung
Eine CE-Plakette der Kategorie B

Neben den offensichtlichen Themen, wie verdeckten Mängeln, können besonders Zulassungsprobleme das Portemonnaie schwer belasten. So verlangt der Gesetzgeber seit 1998 mit der Sportboot-Richtlinie 94/25/EG für Schiffe, die im Europäischen Wirtschaftstraum betrieben werden, eine sogenannte CE-Zertifizierung.

Der Hersteller erklärt damit, dass das Produkt den Anforderungen der Europäischen Gemeinschaft genügt und grenzübergreifend gehandelt werden darf. Dabei geht es insbesondere um das Einhalten von Richtlinien bezüglich des Lärm-Aufkommens, des Abgas-Ausstosses aber auch um die Seetüchtigkeit. Es handelt sich um die Vereinheitlichung von Bau- und Ausrüstungsvorschriften im Bootssektor. Diese Regelung gilt sowohl für neue Boote als auch für Gebrauchtboote.
Bei der CE-Zertifizierung für Sportboote handelt es sich um eine Konformitätserklärung für den EU-Raum. Als Sportboote gelten alle Boote für Sport und Freizeit mit einer Länge zwischen 2.5 und 24 Metern. Ein CE-Zertifikat wird vom Bootshersteller oder einem in der EU bevollmächtigten Partner ausgestellt. Die Zertifizierung erfolgt nicht nur für das Boot sondern auch für den Motor.

In der Regel entsprechen Boote, die in der EU hergestellt wurden, den Vorschriften. Das erkennt man an dem CE-Kennzeichen, das sichtbar am Schiff angebracht sein muss. Mit dieser Plakette kann es in der EU frei verkauft werden. Die CE Plakette gibt auch Auskunft darüber, wie Seetauglich das Schiff ist. Dabei wird zwischen vier Seetauglichkeitskategorien unterschieden. Eine Yacht der Kategorie A (Hochsee), muss mit Wellen über 4m und Windstärken über 8 Beaufort umgehen können. Eine Boot der Kategorie B, sollte Wellen bis 4m und Windstärken von bis zu 8 Beaufort bei voller Beladung sicher widerstehen. Die Seetauglichkeitskategorie C steht für Küstengewässer. Per Definition, Wellen bis 2m und Windstärken von maximal 6 Beaufort. Ein Wasserfahrzeug der Kategorie D (Geschützte Gewässer) ist für Wellen von 0.3m und Wind bis zu 4 Windstärken ausgelegt.

Schwieriger ist der Nachweis bei dem Erwerb eines Schiffes, das ausserhalb der EU gebaut wurde. In diesem Fall muss der Hersteller mit einer sogenannten Konformitätserklärung dokumentieren, dass sein Produkt den Anforderungen der Sportbootrichtlinie entspricht.

Eine Ausnahme von der Regelung gibt es für gebrauchte Boote und Yachten, die vor der Einführung der Verordnung am 16.6.98 gebaut wurden. Wenn sie in dieser Zeit bereits innerhalb der EU in Betrieb genommen worden sind, ist kein CE-Zeichen nötig.

In dem Fall, dass ein Gebrauchtboot nicht der EU-Norm entspricht, fallen für eine nachträgliche Zertifizierung also zusätzliche Kosten an. Der Nachweis über die Erfüllung der geforderten Bauvorschriften ist aber oft so teuer, dass man sich sehr genau ausrechnen muss, ob sich der Aufwand lohnt. Er dürfte nur für sehr hochpreisige Yachten Sinn machen.

Ein Ignorieren der CE-Vorschrift kann für den Käufer unangenehm werden. Boote ohne CE-Kennzeichnung können in der gesamten EU bei Kontrollen von den entsprechenden Behörden an die Kette gelegt werden. Besonders in Frankreich und Spanien wird auf die Einhaltung der CE-Norm geachtet. Den Eignern drohen hohe Strafen.

Ausserdem lehnen Versicherungen im Schadenfall eine Regulierung ab. Und der Weiterverkauf solcher Schiffe gestaltet sich sehr schwierig.

CE-ZERTIFIZIERUNG, die wichtigsten Punkte:

  • Die CE-Zertfifizierung ist Vereinheitlichung der Bau- und Ausrüstungsvorschriften für Boote (Lärm- , Abgas-Ausstosses, Seetüchtigkeit).
  • Für Sportboote gibt es 4 Seetauglichkeitskategorien (A - Hochsee, B - Ausserhalb von Küstengewässern, C – Küstennahe Gewässer, D – Geschützte Gewässer).
  • Alle Boote (2.5m - 24m), die im EU Raum zugelassen werden sollen, brauchen eine CE-Zertifizierung.
  • Die CE-Einstufung (Kategorie) muss gut sichtbar im Boot angebracht.
  • In der Regel wird die Konformität direkt vom Hersteller oder von einem in der EU bevollmächtigter Partner bescheinigt.
  • Ausnahme von der Regelung gibt es für Gebrauchtboote, die vor der Einführung der Verordnung am 16.6.98 gebaut wurden.
  • Boote ohne CE-Kennzeichnung können in der gesamten EU bei Kontrollen von den entsprechenden Behörden an die Kette gelegt werden.
  • Sportboote, die ausserhalb der EU erworben werden, haben in der Regel keine Konformitätserklärung (CE).
  • Achten Sie auf das CE-Zeichen im Boot und die vom EU-Importeur unterzeichnete Konformitätserklärung im Betriebshandbuch.

Ist ein Boot CE-zertifiziert, gehören dazu drei Dinge:

  • Am Boot fest befestigte CE-Plakette.
  • Eine Konformitätsurkunde, vom Hersteller oder EU-Importeur unterzeichnet.
  • Ein Handbuch in Landessprache des Zielmarkts.

Autor

Carsten Kemmling

Geschrieben von

Segel-Journalist (segelreporter.com), Reporter, Match-Racer, Fahrtensegler.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Super Service, einfach zu bedienen und gute Suchfunktionen. Habe mein Boot schnell verkauft. ”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch