Blog

Die Zukunft hat begonnen

Autor: Michael Kunst
  

Eine Flunder, die fliegen kann – die Quant 23 ist ein kleines Wunder und wird den Segelsport über kurz oder lang revolutionieren. Ein Kielboot, das über die See(n) schwebt, einfach zu handhaben ist und schlicht „rattenscharf“ aussieht… willkommen in der Zukunft!

Die Zukunft hat begonnen
Schlicht traumhaft © quant

Eigentlich wollten DSS-Konstrukteur Hugh Welbourn und Quant-Vordenker Michael Aeppli gar nicht so hoch hinaus. Mit dem DSS (Dynamic Stability System) sollte „nur“ ein asymmetrisches Foil (Flügelsystem) horizontal in Lee eines Bootes ins Wasser getaucht werden, um dort – im Prinzip wie ein Flugzeugflügel – für Auftrieb zu sorgen.

Ursprüngliches (und übrigens auch heute noch für DSS gültiges) Ziel war es also, dem Segelboot respektive der Yacht eine Art Unterstützung zu geben, damit es sich für eine effizientere Gleitfahrt vor allem im Bugbereich besser aus dem bremsenden Wasser hebt und gleichzeitig die Krängung nach Lee reduziert wird. Mit DSS ist weniger Gewicht auf der Kante notwendig und der Kielballast kann deutlich reduziert werden.

DSS wird seit mehreren Jahren bereits an Yachten aller Grössenklassen mit Erfolg erprobt und gesegelt, die Liste namhafter Werften und Konstrukteure, die sich auf diese an sich bereits revolutionäre Idee einlassen, wird immer länger.

Eine der namhaftesten Hochseeregattayachten, die Australische „Wild Oats“, ist ebenfalls mit DSS ausgestattet und will so beim nächsten Sidney-Hobart-Race gegen den Erzrivalen „Comanche“ bestehen. Und mit dem Lakeracer und Daysailor Quant 30 hat Aeppli der Szene bereits einen serienreifen DSS-Renner der allerfeinsten Sorte bereitgestellt.

Evolution zum „fliegenden Fisch“

So weit, so gut. Doch bei der Entwicklung der Quant 23 gingen die DSS-„Macher“ noch einen entscheidenden Schritt weiter. Es galt, aus der sprichwörtlichen Flunder einen „fliegenden Fisch“ zu machen.

Werfen wir einen Blick auf das Boot als solches. Seine extrem flach gehaltene, bis ins kleinste Detail ausgereizte Scow-Form erinnert beim ersten Anblick ein wenig an den „Fireball“, die legendäre Zweimann-Trapezjolle mit dem markanten Mulit-Knickspant-Rumpf. Nur dass die Quant 23 mit ihren 23 Fuss (7,01 Meter) gute eineinhalb Meter länger ist.

Doch schon wenn man sich am Steg das Boot von hinten anschaut, verbietet sich eigentlich jeder Vergleich mit Herkömmlichem: Die knallrote Flunder Q 23 wirkt mit ihrem gerade mal ein paar Zentimeter aus dem Wasser ragenden offenen Spiegel genau wie das, was sie ja eigentlich ist – ein Rennboot der Extraklasse.

Dessen Rumpf wird übrigens nicht wie sonst bei Booten, die extrem leicht sein sollten, wenn sie sich in die Lüfte schwingen wollen, aus Karbon gebacken. Vielmehr wird der Rumpf aus GFK-Sandwich-Platten hergestellt, die Multi-Knickspant-Form erzeugt zudem mehr Festigkeit im Rumpfkonstrukt. Und macht den Traum vom Fliegen deutlich preiswerter.

Anschnallen zum Abheben

Ein konsequent auf Speed ausgerichteter Bootsrumpf plus DSS und 72 Quadratmeter Segelfläche unter Gennaker sollten eigentlich schon für rasanten Vortrieb sorgen. Doch dem DSS-Vordenker Welbourn reichte diese Kombination zuletzt nicht mehr aus. Er entwickelte spezielle, „gesichelte“ Foil-Profile, mit denen nicht nur in Lee ein stabilisierendes, weil aufrichtendes Moment erzeugt, sondern dem Boot gleichzeitig ein vertikaler Auftrieb verschafft wird.

Es heisst, dass die Konstrukteure bei ihren ersten Testfahrten selbst überrascht gewesen seien, wie rasch, unkompliziert und vor allem stabil sich die Q23 über die Wasseroberfläche hob.

Man muss sich das mal vorstellen: ab sechs bis sieben Knoten Windstärke hebt sich ein 270 Kilogramm schweres Kielboot mit einem Ballastanteil von 22% von der Wasseroberfläche ab und… schwebt darüber! Und das ohne langes vorheriges Training und ohne Verpflichtung ausgefuchster Foil-Profis.

Aepplis Vision von baldigen Q23-Regatten © quant Aepplis Vision von baldigen Q23-Regatten © quant

Foilen für jede und jeden

Apropos Segelprofis. Die liessen nicht lange auf sich warten. Ob das nun die Tester der europäischen Magazin-Szene waren (die Quant 23 wurde für die Wahl zur Yacht des Jahres nominiert und entsprechend auf „Herz und Nieren respektive Foil und DSS“ geprüft) oder Segelprofis wie etwa der Franzose Benoit Marie (Mini Transat-Gewinner, C-Class-Tüftler und Foil-Moth Champion)… alle lobten vor allem eines an der Q23: Ihr einfaches Handling.

Und tatsächlich dürfte genau dies der „Fliegenden Flunder“ grösstes Potential sein. Mit ihr ist „Foilen für Jedermann“ kein hehrer Wunsch mehr, sondern in greifbare Nähe gerückt. Schon in Kürze soll die Quant 23 in Serie gebaut werden. Zu Preisen eines „modernen Acht-Meter-Sportbootes“. Die Zukunft hat also längst begonnen.

  • Lüa: 7,08 m
  • Breite: 1,96 m
  • Hubkiel-Tiefgang: 0,4 bis 1,75 m
  • Gewicht: 270 kg (Ballastanteil 22%)
  • Segelfläche am Wind: 32 qm
  • Gennaker: 40 qm
  • Geschwindigkeiten zwischen 20 und 25 Knoten bei 5-6 Beaufort sind üblich.
  • Die Q23 kann auch ohne Foil-Modus als Sportboot gesegelt werden.

Video

Thema

Segeln

Autor

Geschrieben von

Seit 25 Jahren als Reporter unterwegs, segelt seit er im Midlife-Crisis-Alter ist, ein gebrauchten Laser.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Konnte das Segelboot meines Grossvaters nach nur 18 Tagen dem neuen Besitzer überreichen. Mein Opa war ganz schön überrascht :-) ”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch