Blog

Mit der Familie um Kap Hoorn

Autor: Erdmann Braschos
  

Kann man mit der Familie auf die harte Tour von Ost nach West um Kap Hoorn segeln? Durchaus: mit zwei kleinen Kindern, einer nervenstarken Frau und Mutter, nicht zuletzt dem richtigen Boot ging das bereits vor 80 Jahren.

Mit der Familie um Kap Hoorn

Im Sommer 1936 verlässt ein 37 m langer Zweimaster namens „Wanderbird“ Gloucester an der Ostküste der Staaten. Der Schoner ist aus solider deutscher Eiche gebaut und Anno 1883 bei der Hamburger Stülcken Werft als Lotsenversetzer für die Deutsche Bucht entstanden. Der Bootstyp ist bewährt. Er lässt sich von kleiner Mannschaft segeln.

An Bord befinden sich Ehefrau Gwen, der Berufsseemann Warwick Tompkins, ihre Kinder Ann und Warwick junior, ausserdem ein, zwei helfende Hände. Die Warwicks haben das Schiff vor einigen Jahren für ganze 1.500 US-Dollar gekauft und bereits manche Meile mit ihm gesegelt. Es ist ihr schwimmendes Zuhause.

Die sechsjährige Ann hat an Bord der Familienarche den Atlantik schon Acht mal überquert. Ihr vierjähriger Bruder Sechs mal. Als sich die Warwicks an die gefürchtete Eigner Nordwand des Segelns wagen, sind sie also im Thema.

Foto

Nach einem kurzen Stop in Rio de Janeiro werden die wetterwendischen Breitengrade des Südens angesteuert. Etwa eine Segeltagesreise vor den Falkland Inseln beginnt das Projekt „50 South“ dies- bis jenseits von Südamerika. Der Seemann und Journalist Tompkins wird 1938 ein lesenwertes Buch über die Reise veröffentlichen. Er findet wunderbare, seelenvolle Worte für den Familientörn.

Aus den tausend Meilen der kürzesten Route werden über zwei Tausend, eine auszehrende Kreuz durch Stürme und Winddrehungen. Die „Wander Bird“ segelt weit über das in Sichtweite umsegelte Kap hinaus in den Süden und droht schliesslich am nordwestlichen Ausgang der Magellan Strasse mit einer gefährlich landnah gesegelten Route zu scheitern.

Kühn navigiert Tompkins die Familienarche durch das Katz und Maus Spiel der südlichen Stürme. Im Unterschied zu den Rahseglern der kommerziellen Segelschifffahrt geht die „Wander Bird“ passabel an den Wind. Auch macht das bärenstarke Gebälk seinem Ruf als deutscher Wertarbeit alle Ehre.

Für den Einsatz in der deutschen Bucht hatte die Hamburgische Deputation für Handel und Schifffahrt bei der Bestellung des Lotsenschoners „No. 5 Elbe“ die Stülcken Werft in Hamburg-Steinwerder ausdrücklich um eine solide Bauausführung gebeten. Die bewährt sich erneut.

Kühn ringt Tompkins, er bezeichnet sich in der seelenvollen Reisebeschreibung sympathisch als „The old man“ und seinen Sohn augenzwinkernd als „The Commodore“, mit einem beinhart gesegelten steuerbord Bug der exponierten Küste Meile für Meile Nordwest ab. Navigiert wird anhand gekoppelter (also geschätzter) Kurse. Spielraum für nautische Fehler oder Materialermüdung gibt es keinen.

Foto

Was auf die Familie zukommt ist damals nicht anhand einer heute üblichen Wetterkarte oder telefonischer Routenberatung zu erfahren. Aufschluss bieten der Blick unter die Wolken und die Kurve des Luftdruckschreibers. Der Bericht über die bemerkenswerte Reise, er ist in einem Reprint der englischsprachigen Erstausgabe von 1938 nachzulesen, liest sich wie ein Krimi. Abgesehen von einem gebrochenen Klüverbaum passiert nichts. Die Warwicks schaffen es bis Kalifornien.

Dort endet die Reise für Tompkins mit einer grossen Enttäuschung, der Trauer nach vielen Monaten in San Francisco „with sadness“ an Land gehen zu müssen. Die sagenhafte Reise ist zu Ende. Einmal noch legt die Familienarche zu einer grossen Reise ab, einer Odyssee durch den Pazifik. Dann trennen sich die Lebenswege von Gwen und Warwick Tompkins. Das Glück der beiden hatte an Bord wohl seinen Zenit überschritten.

Die „Wanderbird“ gibt es heute noch. Sie wurde über Jahrzehnte von einem besessenen Liebhaber erhalten und dabei ganze vier mal von ihm gesegelt, dann vor einigen Jahren in Kalifornien entdeckt, nach Hamburg geholt und liebevoll restauriert. Sie heisst jetzt wieder wie früher „No. 5 Elbe“ und wird im Originalzustand erhalten und gesegelt. Eines der wenigen Zugeständnis an den Komfort und die Sicherheit ist eine Maschine. Die hatte die Familie Tompkins damals so wenig wie die segelnden Lotsenschoner vor 120 Jahren.

Der Schonerspezialist Herbert Karting berichtet von 41 Lotsenschonern, die bis 1952 die deutsche Nordseeküste sicherten. Allein die Elbmündung wurde bis 1936 von zwölf Lotsenschonern betreut. Die „No. 5 Elbe“ operierte von Cuxhafen aus.

Es ist alles noch da. Der originale Ausbau der Kajüten, die spartanisch engen Kojen. Auch der Patina und Aura des Arbeitsschiffes kann der Besucher sich schwer entziehen. Wenn Sie mal in die Hafenstadt kommen, dann sehen Sie sich die Hamburgensie an und buchen einen sechsstündigen Törn auf der Elbe. Interessanter und stilvoller als an Bord des einstigen Abenteuerspielplatzes von Ann und dem kleinen Commodore Warwick Tompson lässt sich der Fluss nicht entdecken. Die Fahrten beginnen und enden im Sandtorhafen in Hamburgs beliebter Speicherstadt.

Schiffstyp Gaffelschoner, Bauweise Eiche auf Eiche. Länge über Alles 37,40 m, Deckslänge 26 m, Wasserlinie 24,80 m, Breite 6 m, Tiefgang 3 m, Segelfläche 360 qm, Fock, Innen- u. Aussenklüver 95 qm, Schonersegel 66 qm, Grosssegel 126 qm, grosser Aussenklüver 60 qm, Schönwettertopsegel 36 qm, Fisherman Stagsegel 78 qm, Verdrängung 123 t, 40 t Innenballast, Motorisierung: zwei Volvo Penta D3-130 Turbodiesel, 5 Zylinder mit jeweils 130 PS

Video

Thema

Segeln

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“3 Anfragen, 1 Käufer. Vielen Dank.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch