Blog

Superyachten: Meine ist länger als deine

  

Eine Megayacht ist das ultimative Statussymbol für Menschen, die reicher sind als Dagobert Duck. Zwei erwachsene Männer streiten sich wie kleine Jungen darum, wer die längste Yacht der Welt besitzt – und ein lachender Dritter schnappt ihnen die Nummer 1 vor der Nase weg.

Superyachten: Meine ist länger als deine
Eclipse, 162.5m (Foto: flickr.com/rhyndman)

Und es kommt doch auf die Länge an. Die Hamburger Werft Blohm + Voss musste die «Eclipse», die sie von 2006 bis 2010 für Roman Abramowitsch gebaut hat, zwei Mal noch vor dem Stapellauf verlängern, weil sie sonst nur die zweitlängste Yacht auf den sieben Weltmeeren gewesen wäre. Mit 162,50 Metern war sie drei Jahre lang einen halben Meter länger als die «Dubai», die Scheich Mohammed Bin Raschid Al Maktum gehört, Herrscher von Dubai und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate.

Das Wettrüsten der Yachtbesitzer

Das konnte dieser nicht auf sich sitzen lassen: Er lässt jetzt die «Dubai» in Katar verlängern. Gleichzeitig wird Abramowitschs «Eclipse» in Barcelona überholt. Wie viel der russische Oligarch bisher in seine Yacht investiert hat, weiss keiner. In der Basisausstattung kostete die «Eclipse» rund 340 Millionen Euro. Ohne Extras wie das U-Boot, das Raketenabwehrsystem oder das Laserabwehrsystem gegen Paparazzi. Der Unterhalt der Megayacht kostet 40 Millionen Euro im Jahr, einmal volltanken 500’000 Euro. Wer die «Eclipse» mieten will, muss dafür knapp 2,4 Millionen Euro zahlen. Pro Woche.

So lang wie zwei Fussballfelder

Ob es Roman Arkadjewitsch Abramowitsch wieder für Platz 1 reichen wird, ist unklar. Im Moment hält die «Azzam» die Spitzenposition. Anfang April 2013 lief die Yacht in der Bremer Werft Lürssen vom Stapel. Die «Azzam» ist 180 Meter lang und hat 490 Millionen Euro gekostet. Natürlich ohne Extras. Sie soll, so berichten Branchenkenner, dem saudischen Prinzen al-Walid ibn Talal Al Saud gehören. Es gibt aber auch Quellen, die behaupten, die Megayacht gehöre einem gewissen Mohammed Bin Raschid Al Maktum …

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Besten Dank für die tolle Seite”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch