Ticino Nautica 2019
Blog

Bretter, die vielen die Welt bedeuten

Wakeboard, Wakesurf, Wakeskate, Hydrofoil. Vier trendige Wassersportarten, die in den 1980er- und 1990er-Jahren in den USA entstanden sind, irgendwie miteinander verwandt sind und im letzten Jahrzehnt Europa erobert haben. Was ist was? Eine kurze Einführung in die Welt der Wakeboarder, Wakesurfer, Wakeskater und Hydrofoiler.

Bretter, die vielen die Welt bedeuten
Ein Wakesurfer in Aktion© Ceccotorenas

Wake heisst Kielwasser. So nennen Wassersportler die von einem Motorboot erzeugte Heckwelle. Die Welle ist für Wakeboarder, -surfer oder -skater die Absprungrampe, die sie für ihre tollkühnen Sprünge und waghalsigen Kunststücke brauchen. Angefangen hat alles in den 1980er-Jahren an der US-Westküste, als Surfer auf die richtige Welle warten mussten und sich aus lauter Langeweile von einem Motorboot ziehen liessen.

Wakeboarden

Daraus hat sich Wakeboarden entwickelt, eine Kreuzung aus Wasserskifahren und Wellenreiten. Der Wakeboarder steht seitlich auf einem Brett mit Schaum-, Waben- oder Holzkern, das an seine Füsse geschnallt ist. Er gleitet über das Wasser, gezogen von einem Motorboot, Jetski oder Lift. Die für seine Sprünge und Drehungen notwendige Höhe erreicht der Boarder durch Geschwindigkeit und gezielten Druckaufbau.

Wakesurfen

Wakesurfen ist näher beim Wellenreiten als das Wakeboarden. Der Wakesurfer steht barfuss und seitlich auf seinem Board und lässt sich von einem Motorboot an der Leine ziehen. Sobald er die Heckwelle spürt, lässt er die Leine los und reitet die Welle so lange als möglich. Das Boot fährt 15 bis 20 Stundenkilometer, das ist ungefähr halb so schnell wie beim Wakeboarden. Deshalb schmerzt ein Abwurf auch weniger stark.

Wakeskaten

Wakeskate ist eine Kreuzung aus Wakeboard und Skateboard. Der Wakeskater steht barfuss auf seinem Board und lässt sich ziehen. Weil das Wakeskate keine Bindung hat, brauchen Wakeskater mehr Gefühl als Wakeboarder. Dafür werden ihre Knie bei Landungen weniger stark belastet, weil sie weniger hoch springen. Ausserdem sind Wakeskates meist plan im Unterwasserschiff und werden oft ohne Finnen gefahren.

Sky-Ski

Hydrofoil wird auch Sky-Ski oder AirChair genannt. Der Fahrer steht nicht auf seinem Board, er sitzt. Hydrofoil funktioniert nach dem Tragflächenprinzip. Unter dem Board ist das Foil montiert, ein Schwert mit zwei Flügeln. Dieses Foil sorgt, zusammen mit der Geschwindigkeit, für genügend Auftrieb. Profis lassen sich mit 35 bis 45 Stundenkilometern ziehen, schweben über dem Wasser und machen spektakuläre Sprünge.

Torqeedo Travel: Die Alternative aussenbords

Torqeedo Travel: Die Alternative aussenbords

Der Torqeedo Travel 1003 im Praxistest – schnurrt wie ein Kätzchen, kann aber auch «zicken». Es gibt nur wenige Unternehmen in der Wassersportbranche, die in den letzten Jahren so viel Furore gemacht haben, wie der deutsche Bootsmotorenhersteller Torqeedo.

Duoprop: Gequirlt fährt besser

Duoprop: Gequirlt fährt besser

Als Volvo Penta Anfang der Achtzigerjahre den sogenannten Duoprop vorstellte, war das ein Meilenstein beim Antrieb von Motorbooten. Der jedem Steuermann leidliche bekannte Radeffekt, das seitliche Vertreiben des Bootes durch den Propeller, war damit im Griff.

Ziemlich Achtziger

Ziemlich Achtziger

Es ist interessant, was Yachtkonstrukteure für sich selbst entwerfen und segeln. Ihre Boote zeigen, wie die Architekten ticken: Zum Beispiel das 38 Fuss Touren- und Regattaboot «Esta» der Familie Conradi.

Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Trotz Ende Oktober habe ich mein Boot nach einigen Anfragen gut verkaufen können! Prima !”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2019 boot24.ch