Blog

Katamaran: Zwei Rümpfe sind schick

Autor: Carsten Kemmling

Der Trend zum Fahrtenkatamaran. Warum Mehrrümpfer immer beliebter werden

Katamaran: Zwei Rümpfe sind schick
Catana 59 mit Steckschwertern für besseres Segelverhalten © Catania

In den vergangenen Jahren hat sich der Trend zu Katamaran verstärkt. Besonders beim Blauwasser-Segeln in wärmeren Gefilden kommen die Multihulls immer öfter zum Einsatz. Dabei geht es offenbar nicht nur ums Wohnen. Auch für die Langstrecke greifen Skipper immer mehr zum Mehrrümpfer. Bei der Atlantic Rally for Cruisers (ARC) über den Atlantik gingen 2010 noch 14 Multihulls an den Start, 2015 waren es 36. Wie kommt diese anhaltende Entwicklung zustande?

Über Fahrtenkatamarane wird gerne gelästert: Behäbige Wohnplattform, Windenergie-Vernichter. Es geht dabei um die gemeinhin beschränkten Fähigkeiten, den Wind als Antrieb zu nutzen. Die gängige Meinung: Multis kreuzen schlecht. Tatsächlich schaffen sie normalerweise im Schnitt zehn Prozent weniger Höhe als vergleichbare Einrümpfer.

Ausserdem sind sie teuer. Die Anschaffungskosten betragen normalerweise das Eineinhalbfache eines Monos und diese Tendenz setzt sich für Liegeplatz- oder Krankosten fort. Allein der zusätzliche Service für zwei Maschinen und zwei Rümpfe geht ins Geld (Unterhaltskosten Segelboot / Motorboot).

Dazu kommt immer noch die Angst vieler Segler, der fehlende Kiel erhöhe das Kenter-Risiko (Schöner Kentern). Ein Katamaran legt sich nicht auf die Seite und richtet sich dann wieder auf. Wenn er über Kopf geht, bleibt er stabil so liegen. Viele empfinden auch die speziellen Bewegungen des Zweirümpfers im Wasser als unangenehmer. Sie werden schneller seekrank (Rollen, stampfen, schlingern… würgen!).

Kat-Gegner führen auch den fehlenden Segelspass gerne als Argument an. Die grossen Fahrtenkatamarane geben dem Steuermann wenig Rückmeldung am Rad. Man fühlt sich im Vergleich mit dem Mono nicht so nahe dran an den Elementen.

Und trotzdem. Neuerdings scheinen die vermeintlich klobigen Schiffe das Bedürfnis des Marktes immer besser zu treffen. Was hat sich geändert?

Ein Grossteil des positiven Trends hat mit der Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Mehrrümpfer zu tun. Hersteller wie Catana und Outremer aber auch Dragonfly und Corsair bringen Schiffe auf den Markt, die deutlich verbesserte Segeleigenschaften aufweisen.

Fahrtenkatamarane haben zwar wenig mit den aktuellen Hochgeschwindigkeit-Konstruktionen aus dem America’s Cup, der Extreme Sailing Series oder GC32-Tour gemein, aber diese Speed-Boote bewirken ein Umdenken in der gesamten Segelwelt. Zwei Rümpfe sind heutzutage schick.

Moderne Designs haben aber auch immer weniger mit den ehemals unförmigen Segel-Trumms zu tun. Sie sehen heutzutage ansprechender aus, können trendy und cool sein und segeln auch immer besser. Die Welten bewegen sich aufeinander zu. So sehen zum Beispiel die schnellen Gunboat-Luxuskatamarane durchaus wie Fahrten-Cruiser aus, kommen aber sehr schnell vorwärts (Rasant reisen – auf Tragflächen).

Gunboat 66 ein schneller Fahrtenkatamaran, der auch mal den Luvrumpf hebt © Gunboat Gunboat 66 ein schneller Fahrtenkatamaran, der auch mal den Luvrumpf hebt © Gunboat

Für den Katamaran sprechen immer noch die alten Argumente. Es gibt deutlich mehr Platz an Bord, und dieser liegt auch noch über der Wasserlinie. Während man beim Monohull oft eher in einem dunklen Keller lebt, punktet der Kat mit einer grossen, hellen Wohnfläche, von der aus es sich bestens von oben auf das Wasser sehen lässt. Besonders am Ankerplatz in warmen Gewässer wird dieser Vorteil von immer mehr Charter-Crews besonders geschätzt. Gerade in der Karibik tritt der Segelspass eher in den Hintergrund, der Kat wird eher als Hausboot benutzt.

Viel Wohnfläche über der Wasserlinie © Catania Viel Wohnfläche über der Wasserlinie © Catania

Aber die Zunahme der Atlantik-Bezwinger zeigt auch, dass sich die Segeleigenschaften signifikant verbessert haben. So hilft besonders der Technik-Sprung bei der Entwicklung der Vorwind-Segel dem Multihull weiter. Man benötigt nicht mehr wie früher Spinnakerbäume für die Kontrolle der symmetrischen Blase. Der Gennaker wird einfach am Bugspriet gesetzt und oft auch stabil ohne Grosssegel gefahren.

Die Experten glauben, dass der Trend zum Multihull im Fahrtenbereich weiter anhalten wird. Die neuen Konstruktionen aus leichteren Materialien segeln immer besser und lassen damit das wichtigste Gegenargument verblassen.

Thema

Segeln

Autor

Carsten Kemmling

Geschrieben von

Segel-Journalist (segelreporter.com), Reporter, Match-Racer, Fahrtensegler.

Torqeedo Travel: Die Alternative aussenbords

Torqeedo Travel: Die Alternative aussenbords

Der Torqeedo Travel 1003 im Praxistest – schnurrt wie ein Kätzchen, kann aber auch «zicken». Es gibt nur wenige Unternehmen in der Wassersportbranche, die in den letzten Jahren so viel Furore gemacht haben, wie der deutsche Bootsmotorenhersteller Torqeedo.

Duoprop: Gequirlt fährt besser

Duoprop: Gequirlt fährt besser

Als Volvo Penta Anfang der Achtzigerjahre den sogenannten Duoprop vorstellte, war das ein Meilenstein beim Antrieb von Motorbooten. Der jedem Steuermann leidliche bekannte Radeffekt, das seitliche Vertreiben des Bootes durch den Propeller, war damit im Griff.

Ziemlich Achtziger

Ziemlich Achtziger

Es ist interessant, was Yachtkonstrukteure für sich selbst entwerfen und segeln. Ihre Boote zeigen, wie die Architekten ticken: Zum Beispiel das 38 Fuss Touren- und Regattaboot «Esta» der Familie Conradi.

Kooperationspartner
YACHTboote
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Vor ca. 3 Wochen habe ich eine Anzeige aufgegeben. Heute hat unser Schiff eine neuen Eigner gefunden. Einen so rasanten Verkauf und auf ein so grosses Interesse hatten wir wirklich nicht zu hoffen gewagt. Kann ihre Seite wirklich mit Begeisterung weiterempfehlen. Vielen Dank.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2019 boot24.ch