Hammer
Blog

Grosse Helden auf kleinen Booten (Teil 1)

Autor: Michael Kunst

Die Skipper der Mini 6.50 und ihre legendäre Regatta Mini Transat sind die wahren Sympathieträger des Regattasports.

Grosse Helden auf kleinen Booten (Teil 1)
Ein Mini Transat unter Vollzeug Richtung Karibik© Pierrick Garenne / GPO

Hand aufs Herz: Das mit dem America’s Cup ist ja alles schön und gut, aber sind diese wie Security-Lohnarbeiter verkleideten Typen mit Mikro vorm Gesicht und Sturzhelm auf dem Schädel wirklich noch Segler? Okay, sie bewegen zu Elft 22 m lange und rasend schnelle, zweikufige Carbonschlitten auf Flügelschwertern, die mit so etwas Ähnlichem wie einem Segel angetrieben werden über einen Regattakurs, der sich vor allem dadurch auszeichnet, dass er in 45 Minuten absolviert sein sollte. Und, ja, das mit der Taktik und den Manövern machen sie auch ganz gut – nur: wo bleibt der Esprit? Wo ist der Charme? Der Kampf mit den Elementen? Die seelenverwandte Einheit aus Segler und Boot? Der herzerweichende Sonnenaufgang nach einer rauen Nacht an der Pinne? Das Gefühl von Freiheit und Abenteuer?
Um genau das bei einer Regatta zu erleben und wiederzufinden, sollte man am anderen Ende der Masstabelle ansetzen: Bei den kleinen, ganz kleinen Booten, die meistens alleine gesegelt werden und deren Skipper sich trotzdem weit hinaus wagen, so weit, dass sie hinterm Horizont verschwinden und wochenlang über die Meere segeln, um sich auf der anderen Seite des Ozeans bei einem (oder zwei?) Rum von ein paar KollegInnen, die schon vorher angekommen sind, feiern zu lassen.
Kurz: Wer abenteuerlichen Regattaesprit mit wahren Helden erleben möchte, der sollte sein Augenmerk ab dem 13. Oktober auf die MiniTransat richten, die vom bretonischen Douarnanez über Lanzarote (1.257 sm) nach Pointe a Pitre auf der karibischen Insel Guadeloupe (2.764 sm) führt.

Sage und schreibe 88 der nur 6,50 m kurzen Boote werden am Start sein, 14 Nationen sind vertreten, andrerseits sind „nur“ 30% der Flotte nicht französischen Ursprungs. Und, ja, drei Schweizer sind dabei… aber davon später mehr.

Ziemlich zickig

Minis sind Boote der Extreme – extrem kurz, extrem breit, extrem schnell und extrem zickig. Bei einer Länge von 6,50 m und einer ausserordentlichen Breite von bis zu 3,00 m werden sie im ständig übertakelten Modus gefahren: Dank einer Segelfläche von 50 qm am Wind und weiteren 50 qm bzw. 80 qm auf Reachkursen, sind sie ziemlich flott unterwegs. Stundenlange Ritte bei über 17 kn Speed sind keine Seltenheit, ab 3-4 Bft kommen die „Pfeile“ ins Gleiten.
Mini 6.50 sind die wohl kleinste Klasse der Welt, die (mittlerweile) als zertifiziert seegängig gilt; u.a. müssen sich grundsätzlich alle Boote nach Kenterung von alleine wieder aufrichten – vor grossen Regatten der Klasse, wird dies bei jedem einzelnen Teilnehmer überprüft.
Seit 10 Jahren segelt die Konstruktionsklasse bei allen Regatten in zwei getrennten Kategorien: Prototypen (Protos) und Serienboote. Erstere sind deutlich schneller unterwegs, aber naturgemäss auch erheblich aufwändiger zu finanzieren – Budgets für eine vordere Platzierung bei der MiniTransat von 180.000 Euro (wobei der Bootswert bei ca. 100.000 Euro liegt – eine Menge Geld für 6,50 m Boot) sind keine Seltenheit; bei den Serien-Minis geht es dagegen wirtschaftlich ungleich „gesitteter“ zu.
Die gesamte Klasse gilt seit jeher als Testfeld für regattatechnische Neuerungen; so wurden etwa Carbonmasten, Doppelruder, Neigekiele und der Magnum-Plattbug zuerst bei der MiniTransat ultimativen Härtetests unterzogen. In diesem Jahr wird ein Mini erstmals mit einem DSS (Dynamischen Stabilitätssystem) für eine Langstrecke ausgerüstet sein, ein quer liegendes Schwert, das jeweils in Lee ausgefahren wird.

Lesen Sie in unserem zweiten Teil unserer Mini Transat Serie über die Entstehung des Rennens und über die Kronfavoriten des diesjährigen Rennens.

Video

Thema

Segeln

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

Laser Jolle - Für immer cool

Laser Jolle - Für immer cool

Tipps für den Kauf eines gebrauchten Laser Standard, Laser Radial oder Laser 4.7.
Wie oft wurde nicht schon das Hohelied auf den Laser gesungen? Die kommerziell erfolgreichste Regatta-Bootsklasse aller Zeiten, mit derzeit weltweit über 200.000 verkauften Exemplaren, ist so etwas wie ein Dauerbrenner bei Seglern aller Altersklassen. Anders formuliert: Wer Segeln in seiner puren Form erleben will, wird zumindest zeitweise um den Laser nie und nimmer herumkommen.

Faszinierende Segelhardware

Faszinierende Segelhardware

Hightech Boote und Hardware für die Grand Prix Regattabahnen sind das interessanteste Segelspielzeug überhaupt. Deshalb wird jedes Jahr der vorerst letzte Schrei aufgetakelt und um die Bojen gescheucht. Für Hochsee-Regatten, den America’s Cup und ähnliche Spektakel. Hochkarätiger kann man kaum segeln.

Den Kiel angucken

Den Kiel angucken

Abgebrochene Kiele bei der gebrauchten oder neuen Yacht, beim günstigen Serienboot oder luxuriösen Fahrtenschiff irritieren die Yachtwelt. Wie kann das passieren? Worauf sollte der Käufer und Eigner eines gebrauchten Bootes achten?

Bootfolierung
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Hab mein Boot endlich verkauft. Danke an das Support-Team für die Hilfe beim Inserat erfassen. Kann es nur weiterempfehlen. ”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2018 boot24.ch