Abenteuer7 min Lesezeit

Moderne Blauwasser-Helden

Egal ob coole Einhandsegler oder erfrischend junge Crews – ihre Törns spiegeln den Zeitgeist wider!

Moderne Blauwasser-Helden
Hinterm Horizont geht's weiter – in die nächste Ankerbucht © Sailing la Vagabonde

Für die Einen ist die Route das Ziel – für die Anderen der Ozean voller Musik. Fünf Blauwasser-Helden und -Crews, die wir richtig gut finden. Moderne Außenseiter, die ihren Traum leben und mit uns teilen!

veröffentlicht am 04.06.2021

Das erwartet Sie in diesem Artikel
  • Langfahrt-Segler, die ihren Traum leben – und mit den Daheimgebliebenen teilen
  • Abenteuer auf See, die zum Nachmachen inspirieren
  • Ideale Unterhaltung für Segler im Müßiggang
  • Fünf Blauwasser-Törns, die es in sich haben

Cruising-Heldinnen und -Helden, die uns nicht nur wegen ihres Durchhaltevermögens auf Hoher See und ihre teils extremen, vor allem aber exotischen Ziele beeindrucken. Sondern auch wegen ihrer unterhaltsamen Selbstdarstellung als Web-Stars der Langfahrt-Community.

Doch sei gleich vorweg geschrieben: Diese kleine Liste ist selbstverständlich sehr subjektiv im Sinne des Autors gehalten. Denn angesichts einer mittlerweile mehr als beeindruckenden Auswahl von seriösen und ernsthaften Langstrecken- und Blauwasserseglern auf dem Blauen Planeten Erde, ist die Qual der Wahl entsprechend peinsam. Und mitunter auch etwas unübersichtlich…

Außerdem wurden gewisse andere Top-Favoriten, über die wir im boot24.ch-Magazin bereits ausführlich berichteten, bewusst weggelassen. So sind etwa Jon Sanders, Webb Chiles, Guirec Soudée und sein Huhn Monique hier bewusst nicht aufgeführt – obwohl sie sich das durchaus verdient hätten. Nur Elayna und Riley, die beiden australischen Weltumsegler, bilden eine Ausnahme. Über sie haben wir schon 2016 berichtet, doch mittlerweile hat sich Entscheidendes in ihrem Leben als segelnde Weltenbummler getan.
Betrachten Sie die nachfolgenden Tipps als eine Art Inspiration fürs Langfahrtsegeln: Anschauen, studieren, stöbern, wundern und träumen.
Merke: Nur wer hinsegelt, weiß, ob’s hinterm Horizont weitergeht!

Sailing La Vagabonde – Elyna und Riley

Die beiden Australier Elyna und Riley segeln seit mehr als sechs Jahren rund um die Welt. Ihre Geschichte ist so unglaublich, dass sie von Anfang an die Aufmerksamkeit von zunächst Tausenden und heute Millionen Fans auf der ganzen Welt begeisterte.
Riley kaufte ein betagtes Boot auf Sizilien, hatte aber keine Ahnung vom Segeln. Er schaffte seinen ersten Törn nach Griechenland, wo er seine Landsfrau Elyna (ebenfalls null Schimmer vom Segeln) kennen und lieben lernte. Beide machen sich autodidaktisch und erklärtermaßen naiv auf den Weg, die Welt zu umsegeln. Sie durchqueren das Mittelmeer, segeln über den Atlantik, machen die Karibik unsicher, gelangen in den Pazifik und erreichen die Südsee.

Seit ihrem ersten gemeinsamen Schlag auf dem Wasser produzieren die beiden Videos, die sie konsequent auf ihren Youtube-Kanal stellen. Zunächst sporadisch und nach Lust und Laune, mittlerweile pünktlich jeden Montag. Mit ihren teils halbstündigen Streifen berichten sie auf professionelle Weise aus ihrem exotischen und manchmal wirklich unglaublichen Alltag – ganz zu schweigen von ihren Abenteuern. Mittlerweile sind mehr als 1,6 Millionen Fans auf dem Kanal abonniert, manche Videos wurden über sechs Millionen Mal angeklickt. Absoluter Langfahrt-Szene-Rekord!

Die rasant ansteigenden Bekanntheitsgrad wollten die „Macher“ der französischen Luxus-Katamaran-Werft Outremer für sich nutzen. Sie boten den beiden einen Luxus-Katamaran zur uneingeschränkten Nutzung an. Voraussetzung: Elyna und Riley sollten ihren bisherigen Törn auf einem neuen Boot wiederholen. Ein unmoralisches Angebot? Vielleicht – aber Elayna und Riley griffen begeistert zu. Seither sind sie die ungekrönten Internet-Influencer-Stars der Segelszene. Ihre Abenteuer, aber auch ihr „Alltag“, finden sich in jedem der immer professioneller gedrehten Videos. Mittlerweile sind die Beiden Eltern geworden, weiterer Nachwuchs hat sich angemeldet. Und einen PR-Clou haben sie sich auch schon geleistet: Sie segelten die Klimaaktivistin Greta Thunberg – konsequente Flug-Gegnerin – 2019 von den USA zurück nach Europa.
Die junge australische Familie verdient ihren Lebensunterhalt durch Spenden, vor allem aber mit Einkünften aus ihrem Youtube-Kanal. Jedes ihrer Videos ist ein Schmuckstück – wer Zeit und Muße findet, kann mit den einzelnen Videos nochmals die gesamte, mehrjährige Reise der Beiden nacherleben. Faszinierend!

Sailing la Vagabonde
Website Sailing La Vagabonde


No bullshit, just sailing – Erik Aanderaa

Der 38-jährige Norweger Erik Aanderaa bezeichnet sich gerne als einen der letzten Wikinger. Ob sein Stammbaum das tatsächlich hergibt, sei dahin gestellt. Doch was bei diesem Vergleich passt: Der Mann segelt auf einer Contessa 35 wie ein Wilder durch die Nordsee – am liebsten im Winter und noch lieber im Sturm. Exzellent gedrehte Videos sind sein Markenzeichen, eine stoische Gelassenheit in haarigen Situationen sein Patentrezept zum Überleben. Zwar ist Erik offenbar noch weit davon entfernt, seinen Lebensunterhalt mit Segeln zu verdienen, doch für das eine oder andere Sponsorship hat es schon gereicht. Wenn er nicht gerade im nördlichen Atlantik segelnd unterwegs ist, arbeitet er auf Öl-Plattformen als Geschirrspüler und Kloputzer – wahrer Segel-Enthusiasmus!

Erik Aanderaa Youtube Channel NBJS


SV Delos – Sailing Around the World

650.000 Abonnenten auf Youtube – wer als Segler so weit kommen will, muss ordentlich Videos drehen. Mehr als 300 Streifen produzierten die Trautman-Brothers auf der SV Delos im Laufe der Jahre. So schafften sie einen ausreichend hohen Bekanntheitsgrad, um über Patreon-Spenden „gut bis sehr gut“ über die Runden zu kommen.
Brian, der ältere der beiden Trautman-Brüder, kaufte 2008 die 53-Fuß Amel Super Maramu und verließ seine Heimat Seattle, um nach Mexiko zu segeln und „vielleicht später noch ein paar Monate im Pazifik zu segeln“. Nun, es wurde mehr als zehn Jahre daraus, und das Abenteuer ist noch lange nicht zu Ende.
Schon kurz nach dem Start kam Bruder Brady an Bord – nach ein paar weiteren Monaten nahmen sie zwei Ocean-trampende Mitseglerinnen an Bord. Die Schwedin Karin blieb, wurde Brians Ehefrau (getraut von Captain Brady).
Die drei segelten mit teils wechselnder Crew über 90.000 Seemeilen auf der SV Delos und besuchten mehr als 50 Länder.
Die Videos der drei Segel-Vlogger zeichnen sich einerseits durch coole und lebenslustige Stories aus, zum Anderen zählen sie mit zu den ersten in der Langfahrt-Szene, die auch Erklärvideos zur Lösung technischer Probleme produzierten.
2018 nahm die SV Delos Crew an einem Törn außerhalb der Komfortzone teil und segelte auf einer Swan 48 entlang des Polarkreises.

Alles Videos aus den teils hintersten Winkeln unserer Ozeane sind ausgesprochen sehenswert. Was den Brüdern und ihren Partnerinnen bzw. der jeweiligen Crew (der Delos-Stamm) in Asien, Südafrika, Südamerika und in der Südsee alles passierte, ist Stoff für Hollywood. Heute wird die SV Delos hauptsächlich von Brian, Karin und Tochter Sierra bewohnt. Was die Videos gerade für Familien, die mit dem Gedanken einer Langfahrt liebäugeln, sehr sehenswert macht.

SV Delos Youtube Channel


The Singlehanded Sailor

Wie der mittlerweile weltweit bekannte, französische Paralympics- und Vendée Globe-Segler Damien Seguin, nimmt auch der US-amerikanische Blauwasser-Segler Dustin Reynolds seine Behinderung wortwörtlich. „Ich bin der buchstäbliche Einhandsegler,“ stellt er sich allerorten vor. „Und auf das eine Bein kann ich auch verzichten!“ Den Tag, als Reynolds bei einem Verkehrsunfall mit einem betrunkenen Autofahrer seinen linken Arm, sein linkes Bein und beinahe sein Leben verlor, feiert er bis heute als den „Tag, als mein neues Leben begann“.
Sechs Jahre brauchte er, um sich in diesem neuen Leben einzufinden. In der Zeit musste er sich nicht nur an ein Dasein ohne linken Arm und linkes Bein gewöhnen, sondern sich auch mit Versicherungen des Unfallverursachers rumärgern, die nicht zahlen wollten, musste sein bisheriges Arbeitsleben als erfolgreicher Geschäftsmann auf Hawaii hinter sich lassen, seinen „weltschönsten Mercedes“ verkaufen um horrende Krankenhausrechnungen bezahlen zu können. Mit den letzten 12.000 Dollar kaufte er sich 2014 einen 35 Fuß Alberg-Cruiser aus dem Jahr 1968. Mit diesem Boot segelte Dustin Reynolds erstmal rund Hawaii und die Sandwich-Inseln, „weil ich eigentlich vom Segeln keine Ahnung hatte!“ Was Reynolds als positiv empfand: Er kann keinen Vergleich anstellen, wie sich Segeln mit zwei Händen und zwei Beinen anfühlen könnte. Denn er war vor seinen Amputationen nie auf einem Segelboot.
Um es kurz zu machen: Nach seiner Jungfernfahrt machte sich Dustin Reynolds auf den Weg – rund um de Welt. In Etappen („man will ja schließlich auch seinen Spaß bei so einer Reise haben!“), aber immer einhand, also auf den langen Strecken alleine. Knapp 30.000 Seemeilen hat er bislang im Kielwasser und reichlich was gesehen von den Küsten der großen Ozeane. Ende 2021 will er den Rundum-Törn beendet haben. Was dann? „Weiß noch nicht. Vielleicht weitersegeln? In jedem Fall aber einhand!“
In den Sozialen Medien und auf seiner Website sind seine Abenteuer (in Englisch) nachzuerleben. „Ich lebe jeden Tag im Einklang mit der Erde, dem Meer und ihren Bewohnern. Ich bin hier, um meine Reise mit Dir zu teilen, in der Hoffnung, dass sie Dich inspiriert, auch mit Deiner Leidenschaft zu leben,“ schreibt Reynolds. Pflichtlektüre!

Website Singlehanded Sailor


Die segelnden Dirigenten

Weltmusik, inspiriert von den Meeren und Ozeanen dieser Welt. Zwar ist die Reise der Sailing Conductors bereits Geschichte, aber ihr Ruhm ist dank Internet noch längst nicht verblasst.
In Kurzform: Zwei Deutsche Musiker und Tontechniker kaufen nach ihrem Studium in Australien ein uraltes Kajütboot und taufen es auf den urdeutschen Namen „Marianne“. Mit diesem Boot segeln sie über 25.000 Seemeilen nahezu um die ganze Welt, bis sie 2019 in Deutschland festmachen. Sie legen in 31 Ländern an und spielen mit 225 Musikern wunderbare Musikstücke ein, die sie später auf einer CD veröffentlichen. Besonders faszinierend: Die Tontechniker beginnen beispielsweise mit einem Musiker (Jack Mantis) in Südafrika ein Stück, das von ihm gesungen wird. In Südamerika und den USA spielen weitere Musiker und Musikerinnen zum selben Stück ihre Begleitung. So entstand zum Beispiel der Song Radiate (Video), eingespielt von 20 Musikern in 7 verschiedenen Ländern – wahre Welt(umseglungs)-Musik!
Auf der nach wie vor sehr sehenswerten Website kann man die Reise von Ben und Hannes, den mittlerweile in der Szene höchst berühmten „Sailing Conductors“, auf perfekten Videos und mittels talentierter und kreativ zusammengestellter Musik „nachreisen“. Zum Staunen und Träumen – ein musikalischer und optischer Genuß! Die etwas andere Langfahrt, perfekt in Szene gesetzt!

Website Sailing Conductors

Weiterführende Links