noflash
Blog

Segelbummeln

Autor: Erdmann Braschos
  

Ein junges australisches Paar segelbummelt wunderbar unbekümmert um die Welt – mit einer gebraucht gekauften 43 Fuss Bénéteau.

Segelbummeln

Kann man einfach so ohne Segelkenntnisse ein Boot kaufen, sich das Handwerk mit Anker, Steuerrad, Schoten und Festmachern unterwegs selbst beibringen? Auf keinen Fall, behaupten die Bedenkenträger. Das wäre leichtsinning und ausserdem - um Himmels willen - schlechte Seemannschaft.

Man muss mindestens drei kostenpflichtige Blauwasserseminare besucht haben, sich gezielt auf Bootsmessen von Experten einschüchtern und verunsichern lassen, jahrelang Fachliteratur wälzen, die Kataloge der Bootsausrüster auswendig kennen, allerlei Scheine machen, die ausserhalb heimischer Gewässer die Bohne interessieren. Vor allem braucht man ein unbezahlbar gutes, solides Markenboot mit jedem Schnickschnack – mindestens Kap Hoorn tauglich. Am besten eine Sonderanfertigung, die auf die persönlichen Bedürfnisse hin massgeschneidert ist – sofern man das Boot nicht gleich komplett neu erfindet.

Man kann sein Leben lang dafür arbeiten und sparen - um den Traum irgendwann zu vergessen oder Alters halber dann zu begraben. Diese Strategie bezeichnet die Psychologie als Verunmöglichen: Sei es, das man im Grunde gar nicht möchte was man zu wollen glaubt. Sei es, das man nicht ablegen kann, weil man schlicht Angst hat.

Angst hat der junge Australier Riley Whitelum nicht, als er 2013 einer zerstrittenen Eignergemeinschaft ihre wenig genutzte Bénéteau Cyclades 43.4 Baujahr 2007 in Süditalien für schlappe 68.000 € abkauft. Er steckt 3 ½ Tausend € in den Flug und die Begutachtung des Bootes, weitere 6 Tausend Euro in die autarke Stromversorgung (Solarzellen, Windgenerator, gescheite Batterien, einen Benzingenerator) und später weitere 5 ½ Tausend in zweckmässige Udgrades wie eine 30 m Kette, einen Zweitanker etcetera. Denn Riley möchte in die Natur, er möchte draussen Ankern und tauchen statt in sterilen und teuren Marinas übernachten.

Bald gondelt er mit seiner „La Vagabonde“ zur Ägäis. Dort begegnet er der jungen Australierin Elayna Carausu. Sie hat noch weniger Ahnung vom Segeln als Riley. Elayna ist aber wie ihr baldiger Freund passionierte Taucherin, ringsum praktisch und erfrischend unkompliziert. Seitdem segelbummeln die beiden zusammen um die Welt. Zunächst zur Türkei, bald durchs Mittelmeer, dann begleitet von einem Freund über den Atlantik, schliesslich in der Karibik von Insel zu Insel. Derzeit sind sie im Pazifik unterwegs.

Foto

Geld haben sie kaum. Aber den Wind und das Meer gibt es umsonst, und auch den Fisch, den sie sich zum Abendessen harpunieren. Hätten die Zwei ihr Leben geplant, wäre der Törn eine lange, unbekümmerte Hochzeitsreise. Und weil sie so viel erleben, berichtet Elayna in einer Art Videotagebuch von der Reise, die hunderte, tausende von Seglern auf der üblichen Barfussroute schon gemacht haben, also seglerisch nichts besonderes ist. Bemerkenswert ist die sympathisch natürliche Art, in der die beiden unterwegs sind und wie Elayna davon erzählt.

Foto

Dieses Videotagebuch wirkt so, als würden die Zwei ihren Eltern und Freunden von ihrer Reise berichten – dabei haben Elayna und Riley mittlerweile Fans in der halben Welt. Natürlich möchten sie ihr bescheidenes Bordleben durch von Verkauf von Hemden, Büchern, Clips von Elaynas Liedern und auch Spenden finanzieren. Dennoch biedern sie sich nicht an und die Videos oder Fotos sind bislang nicht ins voyeuristische oder in den hohlen Lifestyle abgeglitten, wie gelegentlich bei anderen hübschen Langfahrtseglerinnen zu sehen.
Man kann mit 83 Tausend € für ein clever geschossenes Boot und sinnvolle Anschaffungen einfach so um die Welt segeln. Das Blauwasserseminar gibt’s dann unterwegs - umsonst. Man lernt dabei die wenigen wichtigen Sachen schnell. Wäre das Wort nicht so entsetzlich abgegriffen, so wären die beiden glücklichen Meeresvagabunden entspannt zu nennen.

Video

Thema

Segeln

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Die Winschen nicht vergessen

Die Winschen nicht vergessen

Wir Segler haben sie ständig vor Augen. Die Winsch macht jahrein jahraus ihren Job. Deshalb vergisst man, sich um sie zu kümmern.

Gescheit festmachen

Gescheit festmachen

Ein Blick in Clubs, Häfen und Marinas zeigt, wie gedankenlos Boote angebunden sind. Variabler Wasserstand, Schwell, oder der nächste Sturm werden nicht bedacht. Hinweise zum vorausschauenden Vertäuen des Bootes.

Das aufblasbare Segel

Das aufblasbare Segel

Der Erfinder des Gleitschirms will auch den Segelsport revolutionieren. Dafür adaptiert er Schweizer Laurent de Kalbermatten das Profilsegel und setzt es mithilfe einer Luftpumpe.