Blog

Boote für eine Milliarde Gesamtwert

Autor: Carsten Kemmling
  

Die Bedeutung des Internets für den Verkauf von Booten steigt immer noch an. Bei der Auswertung unserer aktuellen Zahlen, hat sich diese Entwicklung bestätigt. Der Wert der gehandelten Boote auf boat24.com ist mittlerweile auf eine Milliarde Euro angewachsen.

Boote für eine Milliarde Gesamtwert

Dabei bestätigt sich der allgemeine Trend der Branche, dass Motorboote einen immer grösseren Anteil des Wassersport-Marktes einnehmen. Auf boat24.com werden zurzeit 16.000 Motorboote gehandelt. Das sind mehr als doppelt so viele Einheiten wie Segelboote, die 7.000 Einträge verzeichnen. Dabei lag auch der durchschnittliche Preis für die Motorboote mit 50.000 Euro um rund 20.000 Euro höher als der für Segelboote.

Für private Verkäufer ist es eine interessante Information, dass die Zeit vom ersten Schalten der Anzeige bis zum Verkauf im Mittel 108 Tage gedauert hat. In diesem Zeitraum senkten die Anbieter den Preis im Durchschnitt um 15 Prozent bis sie sich mit dem neuen Besitzer einig wurden.

Für den Bootsmarkt von boat24.com spielt weiterhin Deutschland die grösste Rolle mit knapp 8000 Anzeigen und einem Anteil von 32 Prozent. Aber die Bedeutung der Internet-Plattform wird immer internationaler. So hat inzwischen Italien mit 17,6 Prozent die zweite Stelle vor der Schweiz (12,7 Prozent) und den Niederlanden (10,6 Prozent) eingenommen. Auch der Bootshandel in Kroatien nimmt eine positive Entwicklung. Er erreicht jetzt schon einen Anteil von 8,8 Prozent.

Dabei beträgt die durchschnittliche Länge der zum Verkauf angebotenen Segelyachten 12 Meter. Als Hersteller dominiert die französische Jeanneau Werft mit 13,9 Prozent. Sie hat den Spitzenplatz knapp vor der grössten deutschen Sportbootwerft Bavaria (10,6 Prozent) deren Anteil etwa dem von Bénéteau (10,2 Prozent) entspricht. Die weiteren Marken erreichen nur noch Werte von maximal 4 Prozent ( Dufour ).

Der Motorboot-Markt ist in Bezug auf die Anzahl der Anzeigen bei den Bootsmarken vielfältiger aufgestellt als bei den Segelyachten. Es werden Boote von deutlich mehr unterschiedlichen Werften gehandelt. Auch hier hat Jeanneau die Spitzenposition inne, die von der grössten Werft auch sonst im europäischen Vergleich eingenommen wird. Sie erreicht aber nur einen Wert von 5,7 Prozent. Die durchschnittliche Länge der gehandelten Motorboote beträgt 11 Meter.

Autor

Carsten Kemmling

Geschrieben von

Segel-Journalist (segelreporter.com), Reporter, Match-Racer, Fahrtensegler.

«America» - die Schicksalsyacht

«America» - die Schicksalsyacht

Die Geschichte der Yacht, die dem America’s Cup seinen Namen gab.

Motorboot Abenteurer

Motorboot Abenteurer

Historie: 1970 bezwingen die Finnen Seppo Muraja und Arto Kulmala den Atlantik auf einem 4,30 Meter kurzen Marino Mustang Motorboot. Sie schleppen Benzintanks im Wasser hinterher.

Flügelsegel für Cruiser

Flügelsegel für Cruiser

Immer wenn sich die hochbezahlten America’s-Cup-Ingenieure Gedanken über das Segeln machen, sorgen die Erfindungen später oft auch für einen Entwicklungsschub beim Fahrtensegeln. Diesmal könnte das besonders die Flügelsegel betreffen.

Uninautic