Blog

Eine Art von Glück - Eine Schweizer-Deutsche Geschichte

Autor: Erdmann Braschos
  

Haben Sie noch Sex oder segeln Sie schon Klassiker? Mit dieser Anspielung auf den bekannten Golferwitz stieg der Redner einer Klassikerveranstaltung vor älterem Publikum mal kühn in einen Vortrag ein.

Eine Art von Glück - Eine Schweizer-Deutsche Geschichte

Das Seglerpaar Inke Paulsen und Arnd Deutsch aus Lübeck macht erstens einen glücklichen Eindruck. Es hat zweitens ein wunderschönes Boot, den „Gugger“. Obwohl ganze 10 ½ m lang, flachbordig und unscheinbar, ist es eines der schönsten der Ostsee.

Wenn man „Gugger“ mit dem maronenbraun in der Sonne schimmernden Teak, dem schlichten weissen Deck in der alten leinenbespannten Machart und dem eher zum Anschauen als zum Stehen und Rausgucken gemachten Deckshaus sieht, fährt ein Film von der guten alten Zeit ab. Begegnet man „Gugger“ auf der Ostsee, spult dieser herrliche Film aus dem Sepia längst vergangener Tage einige Jahrzehnte vor in die Gegenwart.

Foto

Das Paar bewegt das Boot versiert, manövriert es segelnd durch verwinkelte Hafeneinfahrten und lässt es mit dosierter Restfahrt durch die Pfosten an den Liegeplatz schweben. Mit Erfahrung und Augenmass gelangt man in die meisten Häfen ohne Motor - wenn man sich traut, es regelmässig macht und kann. Manchmal greifen die beiden die letzten Meter zum Paddel. Mit gut 50 Quadratmetern am neuen Mast ist der aparte Schlitten gut betucht. Mit ganzen drei Tonnen ist der motorlose Langkieler für solche Manöver handlich genug.

Natürlich wird die Ostsee mit so einem flachbordig-schlanken Boot ab vier Windstärken zum Sportplatz mit ständigen Duschen. Solche Bedingungen erinnern daran, warum der berühmte norwegische Konstrukteur Johan Anker seine meist für den südlichen Ausgang des Oslofjords und die windreiche Skagerrak-Küste gedachten Boote sparsam besegelte. Aber „Gugger“ entstand für den Zürichsee, wo bereits das Nichts einer thermischen Brise als Wind gilt.

Foto

Spätestens jetzt müssen zwei miteinander zusammenhängende Sachen geklärt werden. Die Segelnummer „Z 2“ und der Bootsname. Beides hat Deutsch, der das Boot Ende der neunziger Jahre gebraucht kaufte, in Erinnerung an den ersten Eigner Ernst Schweizer beibehalten.

Schweizer arbeitete in den 1930er Jahren bei einer Bank in Zürich, liess sich damals an der schönen, sonnenbeschienenen Seite des Zürichsee nieder und sich vor gut 80 Jahren vom renommierten norwegischen Konstrukteur Johan Anker ein neues Boot entwerfen. „Gugger“ hat mit dem 1916 gezeichneten N-Båd namens „Mistral“ einen etwas grösseren, allerdings deutlich schwereren Vorläufer. Ähnlicher ist „Gugger“ dem sogenannten Stordrak, den Anker 1939 als grössere Schwester des beliebten Dreimannkielboot Drachen entwarf und den er im Alter selbst im Oslofjord segelte. Gebaut wurde „Gugger“ von John Faul in Horgen an den gegenüberliegenden, schattigen Seite des Zürichsee, der sogenannten „Pfnüsselküste“.

Es bekam wie Schweizers voriges Boot wieder einen Vogelnamen. Gugger nennen die Eidgenossen den Kuckuck. Marianne Gut-Schweizer, die Tochter des ersten Eigners, erinnert den Brauch der Familie, dann segeln zu gehen, wenn man den Kuckuck hört. Diese Art von Glück lässt sich mit einem weitgehend unveränderten Boot mit Original Segelnummer am besten fortsetzen.

Paulsen und Deutsch segeln, hegen und pflegen die Nautiquität vom Zürichsee, wie man mit einem traditionell geplankten Holzboot leben sollte, damit es allen dreien gut geht: auf ihre angenehm bescheidene, selbstverständliche Bootslebensart. Das Paar hat kein Auto. Zum Liegeplatz wird geradelt. „Ne Dose Bootslack kannst Du immer auf dem Sattel einklemmen“ meint Deutsch. Wenn mal Planken zu wechseln oder Spanten zu ersetzen sind, ein neuer Mast fällig ist, oder die dazu passende Garderobe, dann hauen die Architektin und der gelernte Schiffbauer und Segelmacher rein. Bei einem grossen Projekt bleibt das Boot im Frühjahr oder Frühsommer länger an einem schattigen Platz, wird das alte Gebälk gewässert und es wird gearbeitet, bis „Gugger“ wieder gesund ist.

Natürlich lernte sich das Paar, wie könnte es anders sein, über das Boot kennen. Als Deutsch vor einigen Jahren mal mit seinem Klassiker solo in Svendborg anlegte, stand Inke Paulsen zufällig am Hafen. Sie dachte „whaow“ und guckte sich das Schiff näher an. Tja und „der Rest“ mit dem Skipper fügte sich dann auch. Womit bewiesen wäre, wie wichtig es ist, mit dem richtigen Boot anzulegen.

Foto

Foto

Die 1896 in Wollishofen bei Zürich gegründete und seit 1914 in Horgen am Zürichsee ansässige „John Faul Automobile und Wasserfahrzeuge“ begann als Tankstelle mit Autoverkauf und -werkstatt nebst Werft. Der Werftgründer verdingte sich nebenher zunächst als Fahrlehrer. Später baute Faul Passagierschiffe, Schlepper, Motor- und Segelboote: vom Piraten bis zum Lacustre. Bis 1975 entstanden bei
Faul etwa 1.200 Holzboote, darunter Motoryachten der Hausmarke „Swiss Craft“. Heute verkauft, repariert und lagert der Betrieb an zwei Standorten am Zürichsee Boote.

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Der erste Interessent hat zugeschlagen. Besten Dank und toi-toi-toi für Ihre Seite.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch