Blog

Ist das Nordische Folkeboot ein „Schiff mit Seele“?

Autor: Michael Kunst
  

Wir alle wissen, dass mitunter ein wenig leichtfertig mit dem Glauben „jedes Boot habe eine Seele“ umgegangen wird. Befragt man alte Salzbuckel, können diese nur milde lächeln, wenn die stolzen Eigner von Karbon-Rennyachten mit Schwenkkiel oder 30-Knoten-Foil-Schlitten (Rasant reisen – auf Tragflächen) stur auch von ihren Schiffen behaupten, sie hätten so etwas wie ein eigenes Leben, also Bewusstsein und Geist. Geist in der Flasche, ja. Aber Geist im Boot? Kann es so etwas tatsächlich geben?

Ist das Nordische Folkeboot ein „Schiff mit Seele“?
Folkeboot unter Segel

Boot mit Seele?

Die Alten und manch eingeweihter Junger schmunzeln dann oft, nicken nur vielsagend. Und geben mitunter sogar eine Antwort… in Zahlen:
L 7,64 x B 2,20 x T 1,20 m, ca. 1.930 kg, Segelfläche: 24 m2. Dazu ein brummiges „Foooolke“ gemurmelt und schon weiss (fast) jeder, wer oder was gemeint ist: Das legendäre, fast schon mythische „Nordische Folkeboot“.
Es wird auch mit „Volkes Seele“ bezeichnet, mit „Opium fürs Volk“ oder als „Boot mit dem gewissen Etwas“. Also dem Geist im Boot?
Man muss es gefühlt und erlebt haben um zu ahnen, warum ausgerechnet Folkeboot-Skipper so oft mit diesem glänzenden Blick der Verzückung nach einem längeren, gerne auch harten Törn bei miserablem Wetter in den Hafen einlaufen; man muss es selbst spüren, was die Folkeboot-Eigner meinen, wenn sie ihr Schiff mit „lebendig“ bezeichnen.

Im, nicht auf…

Zunächst: Man segelt nicht auf, sondern in einem Nordischen Folkeboot. Das wird spätestens dann deutlich, wenn man im tiefen Cockpit an der Pinne steht und dabei nur der Oberkörper über die Deckshöhe ragt. Noch tiefer geht’s, wenn man auf der Steuerbank sitzt – da reicht es nur noch für einen locker ausgestreckten Arm auf dem Seitendeck, während die andere Hand entspannt steuert.
Kaum ausgelaufen, ist dieses wunderbare Gluckern und liebliche Klatschen zu vernehmen. Töne, die es so nur auf einem geklinkerten Holzschiff geben kann. Oder spricht dieses Boot tatsächlich zu mir?

Wer jemals so ein Schiff in der Welle der Ost- oder Nordsee (für die es aber nicht nur gebaut wurde) segeln durfte, der ahnt rasch, warum die Folkeboot-Langkiel-Segler einfach die besseren Nerven bei Wind haben: Sie werden schlicht nie strapaziert! Weiches Eintauchen, auch bei üblen Kreuzseen sogar noch mit 8 Beaufort gegenan; eine verblüffende Höhe läuft das Boot bei jeder Windstärke, richtig schnell ist man Damit unterwegs, ohne dabei jemals die Ruhe zu verlieren. Und: Reffleinen sind in der Original-Beseglung einfach nicht vorgesehen!
Das Nordische Folkeboot krängt nicht, sondern legt sich entspannt auf die Seite. Spinnaker? Gennaker? Alles unnötig, weil nicht „folkisch“: Vor dem Wind wird die Fock ausgebaumt – alles andere ist „unnordischer“ Schnickschnack! „Gelassen“ könnte man so ein Segelverhalten nennen… färbt das etwa auf die Skipper ab?

Geborgen und gemütlich

Wer ein Nordisches Folkeboot auf welchem Revier auch immer segelt, der kommt um den Gedanken an tiefe Geborgenheit nicht herum. Das liegt an der schiffigen Schönheit des Rumpfes genauso wie am einfachen, aber urgemütlichen Inneren. Und spätestens wenn man eine Nacht vor Anker im Inneren seines „Folke“ verbracht hat, wenn dich das Boot säuselnd und wispernd in den Schlaf wiegt und morgens glockenklar mit Sirenengesang wieder weckt… spätestens dann weiss jeder Segler, warum der „Geist“ gerade in diesem Schiff wohnt. Und warum das Nordische Folkeboot vielleicht das einzige Schiff ist, das von sich behaupten darf, „beseelt“ zu sein.

Nordisches Folkeboot

  • L 7,64 x B 2,20 x T 1,20 m
  • Langkieler mit Plattgatt-Heck und angehängtem Ruder
  • Bauweise: Original in Holz (geklinkert), seit 1976 auch in GFK; ebenfalls weit verbreitet ist das leicht kürzere „Junior-Folkeboot“
  • Entwurf ging aus einem Wettbewerb für ein „Volksboot“ hervor.
  • 1941 erstes „Nordisches Folkeboot“ bei der Arendals Werft in Göteborg
  • Das Folkeboot wurde bald die erste europäische One-Design –Wanderklasse mit Kajüte.
  • Sein Erfolg ist bis heute enorm: Weltweite Verbreitung – allein in Europa segeln derzeit 4.500 Boote.
  • Stark frequentierte Regatta-Klasse vor allem in Ostsee und auf vielen Binnenseen.
  • Obwohl die Original-Version in Holz nicht mit einer selbstlenzenden Plicht ausgestattet ist, gilt das Nordische Folkeboot als seetüchtig.
  • Beispiele für Seetüchtigkeit: Bei der ersten Einhand-Transatlantik-Regatta in „kleinen“ Booten (1960) wählten von vier Teilnehmern zwei das Nordische Folkeboot (die Jester fuhr sogar mit einem Dschunkenrigg in 48 Tagen und wurde Zweite).
  • Die Australierin Ann Gash segelte 1975 in ihrem Nord. Folkeboot von Sydney nach England und wieder zurück.
  • Kürzlich segelte eine moderne Version (mit selbstlenzendem Cockpit) auch die ARC mit.
  • Das International Folkeboat (IF) ist aus Kunststoff und nicht geklinkert, gilt aber ebenfalls als sehr zuverlässig. Wird mit Spinnaker gesegelt.
  • Ausführliche Historie und mehr Info zum Boot bei http://www.folkeboot.de

Autor

Geschrieben von

Seit 25 Jahren als Reporter unterwegs, segelt seit er im Midlife-Crisis-Alter ist, ein gebrauchten Laser.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Sehr gute Plattform, habe mein Traumboot hier gefunden und mein altes Boot hier verkauft.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch