Hammer
Blog

Varianta - VW-Bulli der Segelszene

Autor: Michael Kunst
  

Und läuft und läuft und läuft: Die Varianta feiert 2016 ihren 50. Geburtstag. Kurzporträt einer Klasse, die wie kaum eine andere den Esprit des sportlichen Fahrten- und Familiensegelns verkörpert.

Varianta - VW-Bulli der Segelszene
Der Gebrauchtboot- Bestseller Varianta

Natürlich fing alles in einer Garage an. Das gehörte sich damals so, als nach den 50iger-Wirtschaftswunderjahren Anfang der Sechziger die grosse Reisewelle begann. Deutschland war noch von der Ärmel-hochkrempeln-und-loslegen-Mentalität beseelt und ein gewisser Willi Dehler auf der Suche nach einem Schiffchen, mit dem er und seine Familie mal eben schnell „Urlaub auf dem Wasser“ machen konnten.

Nein, Gelder waren so gut wie keine vorhanden und überhaupt sollte das Boot Kriterien erfüllen, die eher dem damals vielzitierten „Normalbürger“ gerecht wurden, als dem Zwanzig-Meter-Teakyacht-Liebhaber.

Dehlers Traumboot sollte trailerbar, unkenterbar, ein Cabrio (also mit abnehmbarem Kajütdach) und bitteschön aus dem neuen Wunderwerkstoff GFK sein. Und um die grassierende Reiselust in jeder Hinsicht zu befriedigen, sollte das Boot gerade nur so viel wiegen, dass es noch bequem von einem Mittelklassewagen gezogen werden kann. Der wiederum selten über 90 PS stark war.

Als der Sauerländer auf dem damals noch übersichtlichen Markt nicht fündig wurde, liess er sich eben sein Traumboot von dem gerade in Holland aufgehenden Designer-Star E.G. van de Stadt zeichnen und baute es kurzerhand selbst in der erwähnten Garagenwerkstatt.

Synonym für Beständigkeit

1965 wurde die erste Varianta auf der Hamburger Bootsmesse vorgestellt und machte immerhin so viel Furore, dass sich Willi Dehler dazu entschloss, aus seinem kleinen Meisterwerk und dem Bootsbau als solchem eine Zukunft zu stricken.

So kam es, dass der beginnende Siegeszug der Varianta auch die Ära der lange Jahre erfolgreichsten Werft Deutschlands einläutete – Dehler Yachtbau im sauerländischen Freienohl.

Der Kleinkreuzer traf den Nerv der Zeit (und den einiger folgender Generationen). Der Kielschwerter war sicher (unsinkbar und unkenterbar), hatte gute Segeleigenschaften bei allen Windbedingungen, war pflegeleicht, relativ schnell und galt als ausgesprochen familientauglich. Nicht zuletzt, weil man auch etwas seichtere Ankerbuchten und Yachthäfen auf Binnenrevieren damit ansteuern konnte.

Die 6,40 Meter Bootslänge zierte ein 7,30 Meter langer Mast, der wiederum am Wind 22,5 qm Tuch trug und einen Spinnaker von 29 qm aufbot. Werte, die damals als„recht sportlich“ galten und von ambitionierten Varianta-Eignern bereits im Laufe der späten 1960iger-Jahre in Regatten auf ihre Wettkampftauglichkeit „überprüft“ wurden.

Drei Versionen segeln bis heute

Sei 1966 verliessen sage und schreibe 4.000 Variantas die Dehler’sche Werft. Ein zu Beginn kaum für möglich gehaltener Erfolg, der hervorragenden in Zeiten passte, da „Made in Germany“ zum Synonym für Qualität, Leistung und vor allem Wertbeständigkeit reifte.

Und genau diese Kriterien erfüllte die Varianta bestens. Die in Handarbeit hergestellten Boote zeigten im Laufe der Jahre keinerlei Mängel, sie „nutzten sich kaum ab“ – ein Kompliment, das wie ein Gütesiegel unter den glücklichen Eignern weitergegeben wurde.

Doch der Erfolg des Bootes war, zumindest in den ersten Jahren, auch von einem ständigen Dialog mit den Seglern geprägt. Entsprechend veränderte sich die Varianta. Zwar nicht grundlegend, aber dennoch an markanten Punkten.
Den Kleinkreuzer gab und gibt es in drei verschiedenen Variationen:

  • Die Ur-Version wird heute meistens mit dem Zusatz K3 versehen. Mit kleiner, (tatsächlich) abnehmbarer Kajüte, nicht selbstlenzend. Baujahre 1966-1968, Baunummer 1 bis 275.

  • Die Varianta K4 wurde mit fester Kajüte, Schiebeluk und vier Kojen ausgestattet. Die Plicht war bereits selbstlenzend und hatte ein leicht erhöhtes Cockpit-Süll. Diese Version wurde von 1969 bis 1972 immerhin 799 Mal gebaut.

• Die Varianta 65 steht für die eklatanteste Veränderung innerhalb der Varianta-Baureihe: Das Boot war 10 cm länger als seine Vorgänger (jetzt also Lüa 6,50 Meter), hatte eine spürbar grössere Kajüte und ein nochmals deutlich höheres Cockpit-Süll. Rund 3.000 der „65iger“ wurden bei Dehler gebaut. Nicht nur dort, sondern auch in der gesamten Segelszene, galt die Varianta schliesslich als „Wirtschaftswunder des deutschen Segelsports“.

Regatta- und Fahrtenkleinkreuzer

Doch obwohl der Bau des Kleinkreuzers bereits 1982 eingestellt wurde, blieb die Klasse rege. Schon früh erhielten die etwas sportlicher ambitionierten Varianta-Segler den Status der DSV Einheitsklasse und entsprechend schnell wuchs die Anzahl der Regattaangebote.

Vor allem auf Binnenseen, aber auch entlang der deutschen Ostseeküste traten die Boote gegeneinander an. Interessanterweise eignen sich besonders die ersten Bautypen K3 und K4 fürs Regattasegeln, bedingt durch einen günstigeren Schwerpunkt und deutlich weniger Gewicht im Vergleich zur Varianta 65. Trotz eher rückläufiger Beteiligung werden aber selbst heute noch grosso modo 60 Boote in der Jahresrangliste aufgeführt.

Allen sportlichen Ambitionen zum Trotz: Zur Legende wurde die Varianta eindeutig aufgrund ihrer bedingungslosen Familientauglichkeit, wegen ihres ausgesprochen sicheren Segelverhaltens und ihres – viele werden jetzt lächeln – zeitlosen Designs.

Über viele Jahre hinweg galten die van de Stadt’schen Varianta-Formen als State of the Art im Fahrtenboot-Bau. Und wer sich die nachfolgenden, teils deutlich grösseren Modelle der Dehler Werft anschaut, wird gewisse Ähnlichkeiten über viele Baureihen hinweg erkennen.

Auch heute noch sind erstaunlich viele junge Segler, meist mit ihren Familien, auf der Varianta unterwegs. Der Autor kennt ziemlich „hippe“ Grafikdesigner, die mit ihren Kleinkindern an Bord ihrer Varianta den Bodensee unsicher machen. Auch weil es so ein „formschönes Boot ist“.

Oder gestandene Hochseesegler, die zwischendurch auf der Elbe mit ihrer Varianta 65 das gewisse Etwas des Segelns wiederfinden. Das Image des „langweiligen Renterschlittens“ ist jedenfalls ungerecht und keineswegs zutreffend. Alle, die auf diesem „VW Bulli des Fahrtensegeln“ jemals unter Spi in einer Sechser-Böe übers Revier geheizt sind, werden das bestätigen.

Nur echt mit dem…

Nächstes Jahr werden die Varianta Segler den 50. Geburtstag ihrer Klasse feiern. Und dabei übrigens penibel darauf achten, dass sie nicht mit einer anderen Bootsklasse verwechselt werden. Denn nicht überall wo Varianta drauf steht, ist auch Varianta „drin“.

Die modernere „Varianta 18“, ein mittlerweile wieder aufgelegter Riss, der es allerdings auch bereits in einigen Kreisen zum Kultstatus gebracht hat, sei ein „völlig anderes Schiff, welches nicht auf Basis der Varianta konstruiert wurde, sondern eher dem „Rotkäppchen“ ähnelt“ schreibt die Varianta-Klassenvereinigung auf ihrer Website .
Merke: Auch bei den Variantas gilt – es kann nur eine(n) geben!

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

«America» - die Schicksalsyacht

«America» - die Schicksalsyacht

Die Geschichte der Yacht, die dem America’s Cup seinen Namen gab.

Motorboot Abenteurer

Motorboot Abenteurer

Historie: 1970 bezwingen die Finnen Seppo Muraja und Arto Kulmala den Atlantik auf einem 4,30 Meter kurzen Marino Mustang Motorboot. Sie schleppen Benzintanks im Wasser hinterher.

Flügelsegel für Cruiser

Flügelsegel für Cruiser

Immer wenn sich die hochbezahlten America’s-Cup-Ingenieure Gedanken über das Segeln machen, sorgen die Erfindungen später oft auch für einen Entwicklungsschub beim Fahrtensegeln. Diesmal könnte das besonders die Flügelsegel betreffen.