Segelboot-Klassen2 min Lesezeit

Pirat

Forever young!

Pirat
Segelzeichen Pirat

Der Pirat ist eine fünf Meter lange Knickspantjolle, die bereits 1938 vom deutschen Jollenkonstrukteur Carl Martens gezeichnet wurde, sich jedoch bis heute vor allem unter jüngeren Seglern einer nahezu ungebrochenen Beliebtheit erfreut. Der Konstrukteur gewann damals mit seinem Entwurf ein Preisausschreiben der Zeitschrift „Yacht“.

Von Michael Kunst, veröffentlicht am 20.09.2022

Artikel vorlesen lassen

Pirat Jollen in unserem Marktplatz

Das Boot wurde ursprünglich als „10 qm Einheitsjolle“ bezeichnet und erhielt seinen neuen Namen ebenfalls im Rahmen eines Wettbewerbs in der „Yacht“.

Entwurf für Preisausschreiben

Die ursprünglichen Versionen des Piraten waren aus Vollholz (Eiche, Mahagoni, Fichte) und wurden kraweel/karweel-beplankt. Die auch heute noch in Serie hergestellten Piraten haben dagegen grundsätzlich einen GFK-Rumpf, auf dem ein Aluminium-Mast thront.

Der Pirat gilt seit jeher als ideale Jugendjolle. Das Boot reagiert einerseits gutmütig, kann aber durchaus sportlich bis athletisch gesegelt werden. Wer – auch als erfahrener Segler – erstmals an einer Piraten-Regatta teilnimmt wird erstaunt sein, wie hoch das Leistungsniveau nahezu aller Teilnehmer ist.

Groß, Fock, Spi

Zur Ur-Beseglung Großsegel und Fock kam im Laufe der Jahre noch ein symmetrischer Spinnaker hinzu. Auf dem Piraten werden seit jeher hauptsächlich Regatten gesegelt, obwohl sich das Boot über die Jahrzehnte hinweg auch als Wanderjolle bewährt hat.
Im Regattamodus „reißen“ Vorschoter und Steuermann/frau an den Schoten. Ab ca. vier Beaufort sind raumschots Gleitfahrten möglich.

Ideal für Jugendliche und Junggebliebene

Früher war der Pirat die einzige Bootsklasse, in der Jugendmeisterschaften ausgerichtet wurden. Heute behauptet sich der Pirat zwischen moderneren und vermeintlich „cooleren“ Booten wie etwa dem 29er weiterhin als sehr aktive Klasse. Allein in Deutschland sind knapp 400 Crews in der Rangliste vertreten. Aktive Regattatätigkeit gibt es in Deutschland, Bulgarien, Dänemark, Österreich, Polen, Tschechien, der Schweiz, Ungarn, der Türkei und Chile. Im Verlauf einer Woche wird jährlich bei der IDM (Internationale Deutsche Meisterschaft) der Deutsche Meister ermittelt und bei der IDJM (Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft) der Jugend- und U17 Meistertitel vergeben.

Pirat Segelriss
Pirat Segelriss

Technische Merkmale:

  • Länge ü.a.: 5,0 m
  • Länge Wl: 4,68 m
  • Breite: 1,61 m
  • Tiefgang: 1,05 m
  • Masthöhe: 6,29 m
  • Segelfläche am wind: 10 qm
  • Yardstick: 110 (GFK), 112 (Holzboot mit Alumast), 116 (Holzboot mit Holzmast)