Blog

Wind tanken (Kite für Motorboote)

Autor: Michael Kunst
  

Kite-Segel als Hybrid-Antrieb für Motorboote: Das System ist erwachsen geworden. Eine spritsparende, entspannende Alternative zum «Rumheizen» im Vollgasmodus.

Wind tanken (Kite für Motorboote)
© kite-boat-systems

Die Idee ist simpel und im Prinzip ziemlich alt: Ein Boot, das eigentlich nur für Motorenantrieb vorgesehen ist, soll durch eine weitere Energiequelle zusätzlichen Vortrieb erhalten bzw. Treibstoff beim primären Antrieb sparen.

Ein Thema, über das man sich schon seit vielen Generationen Gedanken gemacht hat: So wurden Stützsegel auf Motorboote montiert oder gleich das Motorboot zum Segler erkoren (mitunter auch umgekehrt).

Motorsegler oder Motorboote mit Stützsegel-Rigg können zwar per se auf «zwei Hochzeiten» tanzen, sind aber «weder Fleisch noch Fisch», wie Salzbuckel das ausdrücken würden. Zudem fährt man sein Motorboot ja auch «mit dem Auge». Und wie völlig fehl am Platze würde auf einem schnittigen Gleiter ein verstagter Mast aussehen? Eben!

Doch durch die rasante Entwicklung unterschiedlicher Segelsysteme gab es im Laufe der letzten fünfzehn Jahre eine Menge neuen Denkstoff für die Tüftler der Wassersportbranche.

Primus in dieser Welt der Neuerungen und Verbesserungen ist neben dem Foil der Kite oder Lenkdrachen. Nein, wir wollen Sie jetzt nicht vom Motorbootlenker zum Kite-Boarder bekehren. Doch sei gestattet, dass wir den Motorbootfahrer ein ganz klein wenig zum Segler machen.

© kite-boat-systems © kite-boat-systems

Hand aufs Herz: Wie oft haben sie schon auf einen Törn in eine etwas entlegene Bucht oder zu einer ferneren Hafenstadt verzichtet, weil der Spass «ganz schön ins Geld» gehen würde? Weil Spritverbrauch und Umweltverschmutzung in keinem Verhältnis zu den Freuden in der fernen Bucht stehen würden? Oder wie häufig haben sie sich während einer Tour nicht schon überlegt, dass jetzt die eine oder andere Stunde Ruhe an Bord gut tun würde?

Ruhe, bei der man ohne Motor, langsamer und deutlicher entspannter, dennoch weiterhin Richtung Ziel schippert? Und mit einem Augenzwinkern in Richtung Elektromotor-Gemeinde: Wäre es nicht verlockend, wenn sich die Reichweite ihrer Ausflüge durch Einsatz eines weiteren, durchaus umweltfreundlichen Antriebs deutlich vergrössern würde?

Die Antwort auf alle diese Fragen bietet ein trapezförmiges Segel in den Grössen zwischen sieben und 15 Quadratmetern Fläche, das sich an bis zu 150 Meter langen Leinen in die Lüfte erheben kann und – einmal fest am Boot «verankert» – dasselbe ruhig im tiefenentspannten Modus voran bringt.

«Alles kalter Kaffee», werden jetzt einige Leser abwinken. Schliesslich wurden Drachen schon auf Ozeanriesen wie Tankern oder Containerschiffen zum Einsatz gebracht. Und scheiterten – allerdings aus wirtschaftlichen Gründen! Denn die dort nötigen, riesigen Kites mussten mit enormem technischem Aufwand gebändigt werden.

Kein Vergleich zu den bescheideneren Dimensionen, die auf einer Motoryacht nötig sind. Ein relativ kleiner, fast schon dezenter Leinenmast, der fest auf dem Boot installiert wird, wäre die einzige nötige Umbaumassnahme. Und schon steht dem Kite als zusätzlichem Vortrieb nichts mehr im Wege.

© kite-boat-systems © kite-boat-systems

Das deutsche Start Up-Unternehmen WingIt Sportartikelvertrieb ist mit seinen Kite Boat-Systemen für unterschiedliche Bootstypen längst aus den «Kinderschuhen» heraus gewachsen. Ihre «Wing Commander RC» ermöglichen es, Boote allein mit der Kraft von Kites anzutreiben. Der Kite fliegt dabei in eher windreichen Höhen von 25-150 Metern und zieht das Motorboot , dessen Motoren ausgeschaltet sind, mit bis zu zehnfacher Kraft eines gleich grossen Segels.

Der Clou an dem ganzen Spektakel: Die Kontrolle des Kites – inklusive Start und Landung, respektive Einholen – ist mit dem sinnigerweise «Kite Control System» genannten «Herzstück» der Anlage ganz offensichtlich kinderleicht (siehe Video). Die Steuerung des Kites erfolgt direkt vom Boot aus per Joystick oder Autopilot.

Ist erstmal der Drachen in der Luft und geht seiner zugkräftigen Arbeit nach, profitieren Motorboot-Skipper und Crew von einigen deutlichen Vorteilen:

  • Mit dem buchstäblich «dualen» Antrieb, also bei weiterhin eingeschaltetem Motor, aber mit verringerter Schubkraft, profitieren Motorbootfahrer von einer deutlichen Spritersparnis.
  • Bei ausgeschaltetem Motor geniessen Skipper und Crew emissionsfreie, ruhige Zeiten bei entspannter Geschwindigkeit unter Segeln, pardon: unter Kite. Ohne Motorgeräusche, dafür aber mit null Spritverbrauch.

© kite-boat-systems © kite-boat-systems

Doch vielleicht ist das wichtigste Argument für den Einsatz von «Kites» auf Motorbooten ganz woanders zu finden. Alle den vernünftigen und wichtigen, vor allem umweltrelevanten Vorzügen «zum Trotz»: Der Kite am Motorboot macht richtig Spass! Wobei das Eine das Andere bekanntlich nicht ausschliessen muss.

Anwender berichten von einer «diebischen Freude», wenn sie den Drachen im manuellen Modus per Joystick von ihrem Motorboot aus «vor sich hertreiben». Und viele erinnern sich plötzlich an längst vergessen geglaubte Zeiten mit Papierdrachen bei Herbstwind auf dem heimischen Stoppelfeld… wer hätte schon damals ahnen können, dass genau dieses Prinzip bald schon eine kleine Revolution im motorbetriebenen Wassersport einläutet?

Übrigens:
Die Kite Boat-Systeme gibt es auch für Segelyachten (dort ersetzen sie herkömmliches Rigg und Beseglung) und natürlich für «Beachboats», auf denen es besonders rasant abgeht.

Video

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

Mit wem segeln?

Mit wem segeln?

Es bedeutet Seglern viel, mit dem richtigen Boot abzulegen. Für das Gelingen eines Törns ist es aber wichtiger, mit wem wir unterwegs sind.

Das Prinzip Porsche

Das Prinzip Porsche

Die erste Supermotoryacht mit berühmten Genen. Die monegassische Werft «Dynamiq» baut in der Toskana eine erste GTT 115 – limitierte Auflage zum Schnäppchenpreis von 12 Millionen Euro (Standardversion).

Geburtstagsparty mit Eisbären

Geburtstagsparty mit Eisbären

Was macht man Spannendes, wenn man 70 Jahre alt wird, eine Superyacht besitzt und fast alles schon gesehen hat? Man beschenkt sich selber mit einem Törn in die Arktis

Honda Marine
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Konnte das Boot zwar erst nach 1 Jahr verkaufen, aber praktisch alle Anfragen kamen über Boot24. Andere Inserate (Fundgrueb, Tagesanzeiger) brachten überhaupt keine Anfragen.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch | www.caravan24.ch