Segelboot-Klassen3 min Lesezeit

Optimist

Segeln in der Seifenkiste

Optimist
Segelzeichen Optimist

Eine Kiste mit Segel, die längst nicht nur unter Kindern und Jugendlichen Kult ist – der Optimist oder kurz Opti ist das mit Abstand erfolgreichste Einstiegsboot in die Welt des Segelns. Weltweit wurden unzählige dieser unförmig wirkenden, aber erstaunlich schnell segelnden, viereckigen Boote mit einem Gaffelsegel verkauft oder gebaut.

veröffentlicht am 24.10.2022

Artikel vorlesen lassen

Keine andere Bootsklasse kann von sich behaupten, so vielen späteren Weltmeistern, Olympiasiegern, Weltumseglern oder Binnensee-Helden die ersten Schläge und Manöver zur späteren Karriere ermöglicht und das Feeling fürs Spiel mit dem Wind vermittelt zu haben.

Fast wie eine Seifenkiste

Dabei ist der Begriff „Kiste“ nicht abwertend gemeint, sondern naheliegend: Der US-amerikanische Clark Mills baute für seinen Sohn 1948 einfach das, was die Kids damals heiß liebten – eine Seifenkiste. Und statt Rädern gab es eben ein Segel, statt Steuerrad eine Pinne. Schon bei den ersten Schlägen, die Mills Junior mit dem neuen Boot machte, wurde bei Windstärke 5 deutlich, dass der Optimist – wie das Boot von Beginn an hieß – Kinder sicher durch Wind und Wetter bringen und durchaus Manöverfehler oder nicht ganz vollständige Segelkenntnisse verzeihen würde.

Das Boot hatte auf Anhieb Erfolg. Im Selbstbau-Satz bauten zunächst jede Menge ameriknaischer Väter gemeinsam mit ihren Söhnen und Töchtern diese segelnde Seifenkiste nach. Bald segelten vor Florida und später die gesamte US-Ostkiste hinauf Dutzende der kleinen Boote. Übrigens, der Name Optimist hat ursprünglich nur sekundär etwas mit Optimismus zu tun. Er leitet sich vielmehr vom Namen der Clubbar in Mills’ Segelclub ab.

Paul Elvström fand’s super!

Es war ein dänischer Architekt, der bei einem Törn vor den USA das winzige, 2,3 m kurze Boot entdeckte und dessen Baupläne nach Europa importierte. 1954 segelte der erste in Europa gebaute Optimist im Smalands-Fahrwasser und 1957 interessierte sich kein Geringerer als die Segellegende Paul Elvström für die immer häufiger vor Dänemark segelnden Optimisten. Der Rest ist Geschichte. Unter Anderem dank Elvströms Unterstützung in Form von reichlich wohlwollender Promotion begann ein einzigartiger Siegeszug des Einsteiger- und Anfängerbootes rund um die Welt.
Von Skandinavien, nach England, über Frankreich nach Deutschland und Italien… es schien als würden die Boote – damals noch häufig in Eigenarbeit gebaut – in allen Clubs aus dem Boden sprießen. 1962 folgte die erste Weltmeisterschaft (in England), 1965 wurde schließlich die International Optimist Dinghy Association gegründet.

All you need is less!

Das Besondere am Optimist ist seine Einfachheit. Zunächst wurden die Optimisten aus Holz gebaut, seit Beginn der Achtzigerjahre eroberten die (in Werften gebauten) GFK-Versionen die Regattabahnen und machten dem „Vater-Kind-Bau-Projekt“ ein Ende. Das Boot hat einen einfachen Knickspant-Rumpf, ein Steckschwert in der Mitte, einen frei stehenden, weit vorne in eine offene Aufnahme einzusteckenden Mast, nur ein Segel mit Spiere respektive mit Gaffeltakelung. Aufgebaut ist das Boot von einem geübten Kind in 10 Minuten, und auch auf der Slipstraße kommen die meisten mit dem Boot sehr gut alleine zurecht (wenn die Eltern dies überhaupt zulassen). Nur wenn das Boot aufs Autodach gehievt wird, müssen Papa oder Coach mit anpacken.

Schule der Selbständigkeit

Die Großschot wird ohne Klemme gefahren, so dass die Kids immer alles buchstäblich „im Griff“ behalten. Der Segeltrimm erfolgt üblicherweise an Land.

Mittlerweile werden überall auf der Welt bei Regatten so viele Optimisten gesegelt, dass die meisten National- und Landesverbände die Regattafelder in A (fortgeschritten)- und B-Klassen unterteilen. Nicht zuletzt, weil selbst auf kleinen Binnenrevieren mitunter Regattafelder von 100 Booten und mehr zustande kommen.

Heute sind Regatten wie das Lake Garda Meeting vor Riva auf dem Gardasee längst Legende. Mehr als 1.100 Kinder respektive Boote sind dort am Start – einzigartig!

Segelriss Optimist
Segelriss Optimist

Technische Merkmale:

  • Länge über alles: 2,30 m
  • Breite: 1,13 m
  • Masthöhe: 2,35 m
  • Segelfläche: 3,5 qm