Blog

Sail Slow

Autor: Erdmann Braschos
  

Nur wer auch bei wenig Wind versteht etwas aus der leichten Brise zu machen und mal eine Flaute aushält, weiss den Wind zu schätzen.

Sail Slow
Welch ein Genuss, wenn man eine Weile auf den Wind gewartet hat © Christoph Karsten / Swedesail

Ein Nachmittag auf der Ostsee. Der Wind streicht mit mediterraner Sanftheit und Güte über das glatte Wasser. Er schuppt das Meer nur leicht. Die Sonne scheint. Das Wetter wird das Wochenende so bleiben. Ich bin mit Segelfreunden aus Spass an der Freud’ vormittags in Fehmarn los. Wir haben an der Südspitze Langelands für eine 20 Meilen Kreuz zurück gewendet. Wir sind zum Segeln nicht zum woanders Ankommen auf See. Wir sind da, wo wir die ganze Woche schon hin wollten. Unter Segeln auf dem Meer.

Weit draussen vor der Kieler Bucht ist am späten Nachmittag kein Segler zu sehen. Nur die grossen Pötte der Berufsschifffahrt schieben sich wie immer aus der Kieler Förde, kommen vom Fehmarn Belt, aus dem Grossen Belt oder fädeln sich nordwärts dort ein. Die ringsum leere Wasserfläche ist ein vertrautes Bild. Liegt es an der Überalterung der Segelszene oder daran, dass die Lust zum Segeln verloren ging?

Meist wird ohnehin motort, um einen starren Zeitplan einzuhalten. Mal gibt es zu wenig Wind, mal zu viel. Oder der Am-Wind-Kurs erscheint zu mühsam. Es werden weite Ziele gesteckt, die nur mit einer Mindestgeschwindigkeit, also gedieselt, erreichbar sind. Man glaubt rechtzeitig im Hafen sein zu müssen um einen Liegeplatz zu bekommen. Skurril: ein Hafen wird verlassen, um möglichst rasch zu einem anderen zu gelangen. Die eng getaktete Agenda des Arbeits- und Landlebens wird mit an Bord genommen. Wozu?

Eine Windstärke-Segeln auf der Ostsee © Dr. Jan Schulte-Hillen / Swedesail Eine Windstärke-Segeln auf der Ostsee © Dr. Jan Schulte-Hillen / Swedesail

Es bleibt keine Zeit mehr für die Hauptsache, das Segeln. Auch fehlen Geduld und Demut das Beste aus dem Wind zu machen. Welcher Charter- und Fahrtensegler wartet in einer Flaute auf den Wind? Wer gibt sich heute noch bei einer leichten Brise mit ein bis zwei Knoten zufrieden? Doch erst wer die Agonie trägen Dümpelns ertragen hat, wird sich über den ersten Windstrich, das Plätschern der Bugwelle, das sich zu rauschender Fahrt verstetigt, freuen.

Es ist wie mit dem Berg, den man sich erlaufen oder mit dem Fahrrad erklimmen muss, um ihn zu verstehen. Ich meine: Auch auf dem Wasser ist der Komfort der motorisierten Fortbewegung in der Freizeit eher ein Verlust als Gewinn.

Wir verplanen, takten unsere Freizeit. Der Logbucheintrag, das Meilenbuch, die Statistik zählen. Das ganze zahlenfixierte Leistungsdenken passt aber nicht zum Segeln. Segeln ist eine Outdoorsportart, deren Planung schnell futsch sein kann. Starkwind vor dem Törn mit entsprechender Altsee, eine Wind- und Wetteränderung unterwegs – schon ist das zuvor ausgedachte Törnprogramm Makulatur. Auch aufgeschlossenen Menschen fällt es leider schwer, sich auf das Segeln mit seinen Unwägbarkeiten einzulassen. Dabei ist der seglerische Genuss, das Erleben von Wind und Wellen, die Zeit draussen unter Segeln wichtiger als das Zurücklegen einer bestimmten Distanz. Es spielt keine Rolle, ob es wenige oder 50 Meilen sind. Hauptsache, es waren schöne, intensiv gesegelte Stunden. Meine schönste Zeit auf dem Wasser war die mit der Jolle. Sie hatte keinen Motor. Mit der Jolle sind Wind und Welle zu nehmen wie es kommt.

Abends verstetigt sich der Wind auf herrliche 2-3 © Dr. Jan Schulte-Hillen / Swedesail Abends verstetigt sich der Wind auf herrliche 2-3 © Dr. Jan Schulte-Hillen / Swedesail

Neuerdings lasse ich mich beim Segeln meiner Swede 55 auch bei leichtem Wind wieder mehr auf die Sache selbst, auf das Segeln ein. Ich ertrage die Flaute und erwarte den Wind. Was für ein Fest, welch ein Genuss, wenn er dann kommt! Neulich strich er unsicht- aber spürbar einige Meter über das Wasser. Seine Kraft war am Zug der Schoten und den gefüllten Tüchern zu spüren. Das Boot legte sich auf die Seite und stob durch das spiegelglatte Wasser – was für ein Fest!

Nehmen Sie sich Zeit, segeln Sie mal wieder langsam. Warten Sie ab. Auch wenn das in Zeiten der Raserei, des Foilens (siehe: Wie Foiling-Technik die Welt des Fahrtensegelns verändert), immer neuer Segelrekorde angeblich uncool ist. Geniessen, vertrödeln Sie Ihre Zeit auf dem Wasser.

Thema

Segeln

VG Wort Zählmarke

Autor

Erdmann Braschos

Geschrieben von

Der versierte Segler berichtet seit 1988 in namhaften Medien aus der maritimen Welt. Dank langjährigem Betrieb eines eigenen Schiffes (http://malsegeln.de/) ist er hands-on, mit der Pflege, Reparaturen und dem Werterhalt von Booten vertraut.

Die Winschen nicht vergessen

Die Winschen nicht vergessen

Wir Segler haben sie ständig vor Augen. Die Winsch macht jahrein jahraus ihren Job. Deshalb vergisst man, sich um sie zu kümmern.

HR 312 MK 2: Für Vernunft-Ehen und Liebesbeziehungen

HR 312 MK 2: Für Vernunft-Ehen und Liebesbeziehungen

Hallberg Rassy 312 – eine Fahrtenyacht, mit der man jede Art von Beziehung eingehen kann.

Gescheit festmachen

Gescheit festmachen

Ein Blick in Clubs, Häfen und Marinas zeigt, wie gedankenlos Boote angebunden sind. Variabler Wasserstand, Schwell, oder der nächste Sturm werden nicht bedacht. Hinweise zum vorausschauenden Vertäuen des Bootes.

noflash
Kundenfeedbacks
Feedbacks“Waren überrascht wie schnell sich einige Personen auf das Inserat gemolden haben. Boot ist schon verkauft. Werden Sie weiter empfehlen.”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express PayPal Rechnung

Visa, MasterCard, American Express, PayPal oder Rechnung

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch | www.caravan24.ch