Boot Luzern
Blog

Tipps für das richtige Wasserskiboot

  

Ein Wasserskiboot muss schnell beschleunigen und schnell fahren. Dafür eignet sich ein sportliches Motorboot. Das Spektrum ist breit und reicht von einfachen Festrumpfbooten oder faltbaren Schlauchbooten bis zu exklusiven Motorbooten, die so viel kosten wie ein Ferrari. Was für ein Wasserskiboot passt zu Ihnen?

Tipps für das richtige Wasserskiboot
Boesch 560 Competition, das perfekte Wasserskiboot

Wasserskifahren war in den 1960er-Jahren ein Zeitvertreib für die Schönen und Reichen. Wenn meine Mutter heute in ihren alten Fotoalben blättert, ist sie auf ein kleines vergilbtes Schwarz-Weiss-Bild besonders stolz: Mein Vater am Steuer seines Boesch-Bootes aus Mahagoni, sie am Seil dahinter auf Wasserskiern, natürlich mit zeitgemäss hochgesteckten Haaren. Obwohl meine Eltern nicht reich waren, gönnte sich mein Vater den Luxus, dasselbe Boot zu fahren wie die Prominenz seiner Zeit, beispielsweise die Gebrüder Sachs, Romy Schneider, Peter Kraus, Freddy Quinn oder Udo Jürgens.

Für Einsteiger eignen sich kleine Sportboote

Heute ist Wasserskifahren ein beliebtes und weit verbreitetes Freizeitvergnügen, weil Boote nicht mehr so teuer sind wie früher. Für den Einstieg genügt ein offenes Sportboot ab 250 Zentimeter Länge. In diese Kategorie gehören faltbare Schlauchboote und Festrumpfboote aus Aluminium, Holz, Kunststoff oder PVC. Sie sind leicht und wendig, haben einen Aussenbordmotor und können von einer Person geführt werden. Ausserdem brauchen sie keinen Liegeplatz, weil sie einfach zu transportieren sind. Ein Schlauchboot findet locker Platz im Kofferraum, Festrumpfboote können auf dem Trailer hinter dem Personenwagen von zu Hause zum See und wieder zurück gefahren werden.

Mehr PS machen natürlich auch mehr Spass

Grössere Sportboote oder Schlauchboote mit festem Rumpf (RIB, rigid-inflatable boat) sind die besseren Wasserskiboote. Sie sind stärker motorisiert, beschleunigen schneller und fahren schneller. Ausserdem können grössere Boote besser genutzt werden, nicht nur für Wasserski, sondern für Tagesausflüge oder Übernachtungen an Bord. In Frage kommen sogenannte Runabouts, Bowrider, Daycruiser oder Weekender. Ideal sind Sportboote mit Mittelmotor, weil sie während der Fahrt eine kleinere Heckwelle hinter sich herziehen als Aussenbordmotoren. Besonders beliebt sind die Boote der Schweizer Werft Boesch und der beiden amerikanischen Bootsbauer Chris Craft und Sea Ray.

Je schneller, desto sparsamer (Advanced Aerodynamic Vessel)

Je schneller, desto sparsamer (Advanced Aerodynamic Vessel)

Wer heute Motorboote bauen und verkaufen will, kann längst nicht mehr nur auf kraftvolle Pferdestärken setzen. Vielmehr spielen Treibstoffverbrauch sowie Hydro- und Aerodynamik entscheidende Rollen. Eine französische Start-Up-Werft baut derzeit einen spannenden HighSpeed-Katamaran in Kleinserie, der im Wellengang 45 Knoten Geschwindigkeit fährt – und dabei immer weniger Treibstoff verbraucht!

Bootsschaden: Was meist passiert

Bootsschaden: Was meist passiert

Welche Schäden üblicherweise bei Bootsversicherung gemeldet werden, was sie kosten und wie Sie als Eigner den Schreck und Ärger vermeiden.

Alle in einem Boot

Alle in einem Boot

Redensarten, Sprüche und Sprichwörter, die aus dem Meer direkt in unsere Sprache flossen. Aufklärendes mit mehr oder weniger Tiefgang zu einem Thema, über das man sich viel zu selten Gedanken macht. Oder zu oft?

Uninautic