Blog

Mehrwertsteuer (Teil 1)

Autor: Michael Kunst
  

Die Mehrwertsteuer und ihre Rolle beim Kauf von gebrauchten und neuen Yachten – ein Thema, auf das wir von Kunden immer wieder angesprochen werden. Die folgenden Zeilen sind der Beginn einer kleinen Artikelserie, in der wir häufig gestellte Fragen beantworten und Tipps zum richtigen Umgang mit der Mehrwertsteuer beim Yachtkauf geben.

Mehrwertsteuer (Teil 1)
Die "Guardia di Finanza" - immer auf der Suche nach Schiffen ohne bezahlte EU-Mehrwertsteuer

Grundsätzlich gilt: „Wassersportfahrzeuge, die innerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und von dort ansässigen Bewohnern genutzt werden sollen, müssen sich im steuerrechtlich freien Verkehr befinden, d.h. die Mehrwertsteuer muss in einem der EU-Mitgliedstaaten entrichtet worden sein.“ (Quelle: Merkblatt Zollbestimmungen innerhalb der Europäischen Union).

Wie bei anderen Produkten und Gütern auch, wird also beim Neukauf von Motor- und Segelyachten eine Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis aufgeschlagen. Diese Mehrwertsteuer ist in dem Land zu entrichten, in dem die Yacht „Teil des Wirtschaftsverkehrs“ wird. Was wiederum der Ort ist, an den die Yacht ausgeliefert wird.

Ein klassischer nachvollziehbarer Vorgang, der innerhalb der europäischen Union mittlerweile bei allen Mitgliedsländern Usus ist – beim Kauf einer neuen Yacht, wohlgemerkt.

Etwas unübersichtlich kann die Mehrwertsteuerregelung beim Kauf bzw. Verkauf von Gebrauchtyachten werden. Vor allem dann, wenn die Yacht bereits mehrere Vorbesitzer hatte oder unter unterschiedlichen Flaggen gefahren ist. Denn auch für diesen Fall wollen die Zollbehörden bei ihren Kontrollen einen Nachweis einsehen, der eindeutig belegt, dass die Mehrwertsteuer tatsächlich bezahlt wurde.

Doch was ist, wenn der vierte Besitzer des zukünftigen Traumbootes diesen Nachweis nicht erbringen kann?

Beim Kauf einer Yacht ist oft viel Geld im Spiel. Da ist es durchaus verlockend, die Mehrwertsteuer, die sich oft bei plus/minus 20% der Kaufsumme bewegt, „einzusparen“. Und selbst wenn Sie als Käufer eine grundehrliche Haut sind – den eindeutigen Beweis, dass auch die Vorbesitzer ihrer zukünftigen Yacht so dachten, kann nur ein entsprechender Beweis erbringen.

Yacht und Mehrwertsteuer – was ist zu beachten?

1. Beim Kauf einer Yacht sollten sie bei Zweifeln zum Thema Steuern Fachleute zu Rate ziehen. Hierfür gibt es spezialisierte Anwalts- und Steuerberatungskanzleien, Fachleute bei Versicherungen (z.B. ADAC); aber auch Behörden wie der Zoll sind zur Auskunft verpflichtet.
2. Seien Sie extrem vorsichtig bei allen „Insider-Tipps“, die „sichere Steuertricks“ oder „ganz legales Umschiffen aller Steuerfallen“ anbieten. Letztendlich sind Sie als Schiffseigner für den Nachweis verantwortlich, dass für Ihr Schiff (jemals) Umsatzsteuer in einem EU-Land bezahlt wurde.

Erfolgt dieser Nachweis nicht, kann dies zu empfindlichen Geldstrafen führen. Wurde die Mehrwertsteuer niemals entrichtet, ist dies keinesfalls ein Kavaliersdelikt, sondern wird als Steuerbetrug geahndet. Im Zweifel gilt wiederum Punkt 1.

3. Finger weg von allen Yachten und Booten, bei denen kein eindeutiger Nachweis möglich ist, dass die Mehrwertsteuer bereits bezahlt wurde.

Zum besseren Verständnis dieses komplexen Themas beginnen wir mit Naheliegendem: Was bedeuten eigentlich die einzelnen Mehrwertsteuer-Angaben, die wir bei der Erstellung einer Anzeige in der Rubrik „Verkaufspreis“ anbieten?

„Inkl. Mwst. – inklusive Mehrwertsteuer“

Diesen Zusatz wird man vor allem bei Yachten finden, die von einem Händler (meistens neu, aber auch gebraucht) angeboten werden. Kauft beispielsweise eine Privatperson die angebotene Yacht, ist der vollständige Preis, also inkl. Mwst zu bezahlen – die Angabe ist jedoch wichtig für einen etwaigen Weiterverkauf der Yacht. So kann nachgewiesen werden, dass innerhalb der EU die Mehrwertsteuer bereits entrichtet wurde.

„Inkl. Mwst. ausweisbar – inklusive Mehrwertsteuer, ausweisbar“

Dass die Mehrwertsteuer einer Yacht ausgewiesen werden kann, ist in erster Linie ein Indiz dafür, dass der Verkäufer der Yacht eine Firma ist. Es handelt sich also um ein Unterscheidungsmerkmal für gewerbliche und private Anzeigen.

Kauft wiederum eine Firma die Yacht, kann sie den Umsatzsteuer/Mehrwertsteuerbetrag in ihrer Buchhaltung als Vorsteuer geltend machen. Für einen Privatkunden macht die ausweisbare Mehrwertsteuer finanziell keinen Unterschied – er muss schliesslich den vollen Preis inkl. Mehrwertsteuer bezahlen. Aber auch hier gilt: Unbedingt Rechnung aufbewahren – sie ist der Beweis, dass Mehrwertsteuer bereits bezahlt wurde.

„EU versteuert“

Dieser Begriff bedeutet, dass die angebotene Yacht nachweislich in der EU versteuert wurde. Auch wenn sie beispielsweise aus einem sog. Drittland, also einem Land ausserhalb der EU, eingeführt wurde.

„exkl. Mwst. – exklusive Mehrwertsteuer“

Dieser Preis beinhaltet NICHT die Mehrwertsteuer. Diese muss also noch zum aufgeführten Verkaufspreis addiert werden. Achtung, bei Vergleichen mit anderen Booten, die „Inkl. Mehrwertsteuer“ anbieten.

Im nächsten Artikel werden wir uns mit der oftmals missverstandenen „Einfuhrumsatzsteuer“ befassen und klären, wie man eigentlich nachweisen kann, dass die Mehrwertsteuer bezahlt wurde und wie die Regelungen für richtig alte Yacht-Klassiker lauten.

Autor

Geschrieben von

Seit 25 Jahren als Reporter unterwegs, segelt seit er im Midlife-Crisis-Alter ist, ein gebrauchten Laser.

Der vergessene Held

Der vergessene Held

Der britische Abenteurer und mehrfache Weltumsegler David Cowper (74) ist nach dem Umstieg auf Motorkraft weiter auf Rekordkursen unterwegs. Er hat mit seinem Sohn Fred auf der «Polar Bound» den schwierigsten Abschnitt der Nordwest-Passage bezwungen. Sie passierten mit dem 48 Fuss langen, speziell für die Eisfahrt verstärkten Aluminium-Konstruktion die Fury-und-Hecla-Strasse, eine 160 Kilometer lange und 35 Kilometer breite Meerenge, die erst 1822 entdeckt worden war.

Segeln im Film

Segeln im Film

Ist die Wetterlage eher ungemütlich, das Boot winterfest verpackt, und die heimische Popcornproduktion läuft auf Hochtouren…dann ist Film-Zeit in unseren Gefilden.

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Kinder an Bord, alle in einem Boot

Sie wollen, sie wollen nicht oder vielleicht doch, aber nur ein bisschen? Das Thema beschäftigt Eltern, seitdem Wassersport nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung fürs betuchte Adelsgeschlecht ist: Nehmen wir unseren Nachwuchs mit aufs Boot und verbringen unsere Ferien oder Wochenenden gemeinsam auf dem Wasser? Oder ist das weder für Eltern noch für die Kinder zumutbar?

Kundenfeedbacks
Feedbacks“Hallo boot24 Team Dank ihrer Plattform und Support, konnte ich mein Segelschiff verkaufen. Sie können das Inserat "canceln" (dieses Neudeutsch), Läuft sonst noch bis zum 8. Mai Ich danke Ihnen für den Support, wünsche ein schönes Wochende und verbleibe Mit freundlichem Gruss”
Zahlungsarten
Visa MasterCard American Express Postcard Rechnung PayPal

Visa, MasterCard, American Express, Postcard, Rechnung oder PayPal

Sicherheitssystem
No Spam

Unser Sicherheitssystem schützt Sie sicher vor Werbe-E-Mails und Onlinebetrügern.

© 2002 – 2017 boot24.ch, eine Dienstleistung der ayon GmbH | www.caravan24.ch