Blog

Zugvogel - Die Fernwehjolle

Autor: Michael Kunst
  

Achtung, es folgt die Ode auf eine Bootsklasse, die es in sich hat. Die das Reisen sozusagen in der Bezeichnung trägt und das Beschwingte im Logo zeigt. Eigentlich ist an dem Boot so ziemlich alles genial: Der Name, das Segelzeichen, der Riss, die Segeleigenschaften, das Bodenständige und Gutmütige, die Klasse, der gewisse Charme und natürlich der Ruhm, in dem man sich sonnen kann.

Zugvogel - Die Fernwehjolle
Jollenwandern

Die Rede ist vom Zugvogel – einem ursprünglich als Wanderjolle, auch zum Selbstbau konzipierten Boot aus Sperrholz, das es im Laufe von mehr als fünf Jahrzehnten vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einer höchst ansehnlichen Klasse gebracht hat. Die nicht zuletzt auch bei Regatten quantitativ und qualitativ besticht.

Mit Bier und Gitane Mais

Es war irgendwann in den frühen Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Genauere Jahresangaben würden unnötigerweise den Autor kompromittieren – nur so weit: Er war noch ziemlich jung, fühlte sich aber bereits reichlich erwachsen. Und das Boot, das er erstmals von seinem Vater für einen längeren Törn mit seinem besten Kumpel ausgeliehen bekam, war nur unwesentlich jünger.

Der Alte setzte uns Jungs samt Boot auf der Insel Reichenau auf dem Bodensee ab, half noch beim Aufriggen, versorgte uns mit (völlig unnötigen) Ermahnungen in Sachen Gewitter, Angeln (ohne Schein), liess noch ein paar Floskeln zum Thema „Gefahren durch Nikotin und Alkohol“ los und fuhr dann von dannen. Mit gemischten Gefühlen, wie er uns später gestand.

Kaum war er verschwunden, legten wir auch schon ab: Aus dem Dorfladen hatten wir uns zehn Flaschen Bier besorgt, die wir zum Kühlen unter die Bodenbretter, schön nah am Wasser verstauten. Die Franzosen-Fluppen mit Maispapier hingen uns sowieso schon im Mundwinkel und wir starteten ins grösste Abenteuer unseres jungen Lebens. Drei Wochen segelten wir kreuz und quer übers Schwäbische Meer, drei Wochen fühlten wir eine Freiheit , wie wir sie nie für möglich gehalten hätten.

Auf unserem Schwertzugvogel aus Holz – noch eine der ersten Baunummern, ohne Travellerschiene, dafür aber mit Zeltpersenning – machten wir den Bodensee unsicher. Was nicht wörtlich zu nehmen ist, denn dieser Unsicherheitsfaktor kam nie und nimmer bei einem von uns beiden auf.

Das lag natürlich am Boot: Wenn ich heute daran zurück denke, wie wir damals auf dem gutmütigen Knickspanter, mit der dann doch ziemlich grossen Genua bei wirklich jeder (!) Wetterlage unterwegs waren. Wie wir völlig losgelöst vom Hier und Jetzt in manchmal brachialen Böen das 5,80 m lange Holzboot zum Gleiten brachten, als wir sonnenschossen und halsten wie die Deppen oder am Wind sozusagen auf der Backe – Knickspanter brauchen Lage! – die Höhe maximal ausreizten… es war ein Traum, der uns nicht ein einziges mal durch Zicken des Bootes vergällt wurde.

Okay, wir hatten keinen Spinnaker, weil die Klasse bis heute keinen will. Und in das supercoole Trapez konnten wir auch nicht steigen, weil die Klassenvorschriften das ebenfalls verboten. Aber wir waren auf „unserem“ Boot unterwegs, hingen stolz aussenbords und unsere gelben Öljacken wurden vom Bodenseewasser getränkt.

Wir konnten unter freiem Himmel schlafen, hörten manchmal den Regen auf die Zeltpersenning tropfen, wurden leise von den Wellen vor Anker und dem Sundowner-Bier in den Schlaf gewiegt und ein paar Nächte segelten wir sogar durch. Weil der Mond so helle schien und die schnuckeligen Mädels vom Strandbad „auch mal raus wollten“.

Drumbo Drumbo

Charme der Sechziger

Wenn ich heute daran zurück denke, war dies alles nur möglich, weil wir auf einer Wanderjolle par excellence segelten. 1960 von Ernst Lehfeld im Auftrag der Zeitschrift „Yacht“ konstruiert, sollte sie eine Art Volksjolle für den kleinen Geldbeutel sein, aber dennoch den neuesten Stand der Technik repräsentieren.

Damit jüngere Leute (wie man damals so sagte) ihren „Spass haben“ und ältere Herr- und Frauschaften mehr oder weniger kentersicher „auf Törn“ gehen konnten. Eigenschaften, die vom Zugvogel bis heute bravourös erfüllt werden.

Überhaupt, der Name! „Zugvogel“ war damals der Inbegriff für Fernweh, barg im gewissen Sinne schon einen Hauch Wehmut und den Duft der weiten Welt. Es gibt kaum eine andere Jollenklasse, bei der „nomen“ so sehr „omen“ war bzw. ist. Und die breiten Vogelschwingen im Klassenzeichen – cooler ging es gar nimmermehr.

Obwohl ausschliesslich als Wanderjolle konzipiert, avancierte der Zugvogel schon in den Sechzigern zu einer höchst aktiven Regattaklasse. Zwei Personen segeln den Knickspanter – es gibt Versionen aus Holz und aus Kunststoff – ohne Spinnaker, aber (wie beim Nordischen Folkeboot) mit ausgebaumter Genua vor dem Wind.

Am Wind wird klassisch hängend ausgeritten, seit Mitte der Siebzigerjahre ist eine Travellerschiene nach den Klassenstatuten erlaubt und 1978 wurde das Rigg mittels Einführung von Unterwanten geändert und die Ansatzpunkte der Oberwanten weiter nach innen verlegt. Das verlieh dem Zugvogel im gewissen Sinne Flügel – immerhin wird bei Yardstickrennen seitdem zwischen alter und neuer Riggversion unterschieden.

Apropos Unterschiede. Den Zugvogel gibt es bekanntlich auch in einer Kielversion. Auf dem selben Rumpf wird statt eines Schwertes ein Kiel angehängt, ein deutlich höherer Mast und sage und schreibe zwei Quadratmeter mehr Segelfläche gefahren. So ist sicheres und durchaus sportliches Küstenwandersegeln möglich und älteren Personen wird eine noch gutmütigere Variante für die „alten Tage“ geboten. Dass beide Boote bald in der Regatta- und Wander-Szene legendär waren, muss an dieser Stelle nicht gesondert erwähnt werden.

Mehr als 4.500 Zugvögel wurden in beiden Varianten – Schwert und Kiel – bis heute gebaut. International bekannte Regattagrössen wie Gerd Eiermann, Thomas Schiffer, Peter Linnekuhl, Heiko Krick, Thorsten Wagner, Werner Fritz und Thomas Jungbluth haben auf dem Boot ihre Duftmarke hinterlassen. Nicht nur, weil sie erfolgreich damit segelten, sondern weil sie trotz grosser Triumphe in anderen Klassen immer wieder gerne zu der „Volksjolle“ zurückkehrten.

Morgenstern Morgenstern

Doch selbst wenn es ein wenig vermessen klingen mag angesichts einer Regattagemeinde die allerorten mit dem Prädikat „höchst sympathisch“ geehrt wird – der Zugvogel ist und bleibt im Tiefschnee der meisten Seglerherzen eine Wanderjolle. Mit der auch heute noch Abenteuer im Sinne von „zurück zu den Wurzeln“ erlebt werden können. Selbst dann, wenn keine Maispapier-Fluppe im Mundwinkel des Steuermanns hängt.

Das könnte sie interessieren? Bei boot24.ch finden Sie eine äusserst interessante Auswahl von Zugvögeln, die sich genau zu dieser Art Freizeitbeschäftigung – wir meinen segeln, nicht Fluppe rauchen – eignen würden. Sie haben die Qual der Wahl!

Segelzeichen Segelzeichen

Schwertzugvogel

Länge ü.a.: 5.80m
Breite ü.a.: 1,88m
Segelfläche am (und vor) Wind: 18qm

Kielzugvogel

Segelfläche am Wind: 20qm

Autor

Michael Kunst

Geschrieben von

Michael miku Kunst (60) ist seit mehr als 35 Jahren als Sportreporter unterwegs. Waren es in jungen und knackigen Jahren eher Ausdauersportarten, die ihn in die hintersten Ecken unseres Planeten lockten, sind es heute mehr oder weniger verrückte Segelboote auf den Ozeanen und Binnenmeeren, die ihn faszinieren.
In mikus Flotte befinden sich u.a. ein 25 Jahre junger Laser Standard und ein etwas ausgeleierter Mini 6.50 Prototyp (No. 247), mit dem er vor Lorient auf dem Atlantik unterwegs ist.

Luca Bassani: Stilsicher in die Zukunft

Luca Bassani: Stilsicher in die Zukunft

Wie der geniale Geschäftsmann und enthusiastische Segler Luca Bassani Antivari mit seinen Wallys die Welt der Megayachten inspirierte und veränderte. Ein Einblick in andere Sphären.

«America» - die Schicksalsyacht

«America» - die Schicksalsyacht

Die Geschichte der Yacht, die dem America’s Cup seinen Namen gab.

Motorboot Abenteurer

Motorboot Abenteurer

Historie: 1970 bezwingen die Finnen Seppo Muraja und Arto Kulmala den Atlantik auf einem 4,30 Meter kurzen Marino Mustang Motorboot. Sie schleppen Benzintanks im Wasser hinterher.

Yachtwerft Faul