Praxis9 min Lesezeit

Welchen Bootsführerschein brauche ich in Deutschland?

Ein Wegweiser durch den deutschen Schein-Dschungel

Welchen Bootsführerschein brauche ich in Deutschland?
Acht von insgesamt zwölf verschiedenen Papieren in Deutschland © Public Domain

Wer ein Sportboot fahren will braucht einen Führerschein. Dafür gibt es in der Bundesrepublik Deutschland sage und schreibe zwölf Papiere. Hier der Wegweiser zur Navigation durch den Schein-Dschungel.

Von Erdmann Braschos, veröffentlicht am 25.02.2022

Das erwartet Sie in diesem Artikel
  • was Sie über Führer-, Funk-, kleine und große Knallscheine wissen sollten
  • welche Patente es in Deutschland gibt und was man davon überhaupt braucht
  • wo jenseits der üblichen 15 PS Regel spezielle 5 und 6 PS Limits zum führerscheinfreien Fahren gelten
  • wo führerscheinfreies Segeln auf 6 und 12 qm limitiert ist
  • das Bodenseeschiffer- und Ferienpatent
  • das Deutsche Hochrheinpatent (Stein am Rhein - Schaffhausen)
  • die Vorschriften für den übrigen Rhein
  • Spezialregelungen für Berliner Gewässer und sogenannte «Landesgewässer»
  • welche Scheine man zum Chartern einer Yacht braucht
  • praxisnahe Ausnahmen und Erleichterungen
  • was der Motorbootfahrer braucht
  • was der Segler braucht

Artikel vorlesen lassen

Bootsführer oder Steuermann?

Im Unterschied zum Straßenverkehr, wo der Fahrer einen Führerschein braucht, muß auf führer­schein­pflichtigen Booten im Freizeitbereich nur der Bootsführer (das ist die Person an Bord, die die Verantwortung trägt) den vorgeschriebenen Führerschein haben. Der Fahrer, sprich Rudergänger bzw. Steuermann, nicht. Dabei muss die Person, die steuert, natürlich die Anweisungen des Bootsführers ausführen.

Ohne Führerschein dürfen Boote mit einem Motor unter 15 PS (das sind 11,03 Kilowatt) auf den meisten Binnen­gewässern geführt werden. Einschränkungen von dieser Regel mit anderen Limits hinsichtlich PS und sogar Segelflächengröße gelten auf dem Bodensee, dem Rhein, in Berliner Gewässern und sogenannten Landesgewässern. Sie werden im folgenden Beitrag erklärt.

Die gute Nachricht vorweg: Mit folgenden drei Papieren ist der deutsche Hobbyskipper in den üblichen Fällen auch international ausreichend "bescheint":

  • dem Sport­boot­führer­schein Binnen oder dem Sport­boot­führer­schein See
  • dem "kleinen Knallschein"
  • einem Funkschein, falls es eine Funkanlage an Bord gibt (Binnen UBI, Küste SRC)

Die Führerscheine in Deutschland

In Deutschland gibt es für die Frei­zeit­schiff­fahrt insgesamt sieben Bootsführerscheine, ergänzend den sogenannt kleinen bzw. großen «Pyroschein» und dazu noch drei verschiedene Funkzeugnisse. Alles in allem zwölf verschiedene Papiere:

  • Sportbootführerschein-Binnen (SBF-Binnen)
  • Sportbootführerschein-See (SBF-See)
  • Boden­see­schiffer­patent (BSP)
  • Hochrheinpatent für die Strecke Stein am Rhein bis Schaffhausen
  • Sportküstenschifferschein (SKS) für Segel und/oder Motor
  • Sportseeschifferschein (SSS) für Segel und/oder Motor
  • Sporthochseeschein (SHS) für Segel und/oder Motor
  • Fach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (FKN), "kleiner Pyroschein" genannt
  • Sach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (SKN), der "große Pyroschein"
  • UKW-Sprech­funk­zeugnis für den Binnen­schiff­fahrts­funk (UBI)
  • beschränkt gültiges Funk­betriebs­zeugnis (SRC)
  • allgemeines Funk­betriebs­zeugnis (LRC)

So viele Formalien, Prüfungen und Scheine sind nicht lustig. Ein genauer Blick, welche Anforderungen und Gewässer die jeweiligen Scheine abdecken, zeigt dann rasch, dass es so schlimm gar nicht ist. Schauen wir uns das einmal der Reihe nach an: Die erstgenannten beiden Boots­führer­scheine sind für Freizeitzwecke die wichtigsten: Der Sport­boot­führer­schein Binnen und der Sport­boot­führer­schein See. In den meisten Fällen langt einer dieser beiden Scheine schon. Dazu noch der "kleine Pyroschein" - umgangssprachlich Knallschein genannt - und einen der Funkscheine, falls man sich den Zinnober mit dem Funkgerät überhaupt gibt. Damit hat der Freizeitschiffer mit üblichen nautischen Ambitionen weitgehend gute Karten.

Den Sportbootführerschein gibt es im handlichen Scheckkartenformat
Den Sportbootführerschein gibt es im handlichen Scheckkartenformat © Bundesrepublik Deutschland, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Public domain, via Wikimedia Commons

Der SBF-Binnen berechtigt zum Führen von Booten bis 20 Meter Länge (auf dem Rhein bis 15 m) mit einem Motor mit mehr als 15 PS auf deutschen Binnen-Schiff­fahrts­straßen. Dieser Schein ist auch dann zum Führen eines Segelbootes mit einem Motor mit mehr als 15 PS Antriebsleistung vorgeschrieben, wenn nur gesegelt wird. Der SBF-Binnen ist auf gängigen ausländischen Binnenrevieren zum Führen eines Sportbootes anerkannt. Voraussetzungen: Mindestalter für den SBF-Binnen unter Segeln 14 Jahre, für den SBF-Binnen unter Motor 16 Jahre.

So sah der Sportbootführerschein Binnen früher aus
So sah der Sportbootführerschein Binnen früher aus © Leineabstiegsschleuse, Public domain, via Wikimedia Commons

Sonderregelungen für den Rhein und sogenannte Landesgewässer

Auf dem Rhein ist der SBF-Binnen bereits ab 5 PS vorgeschrieben. Auf manchen Wasser­straßen in Berlin und Brandenburg (zum Beispiel: Havel-Oder-Wasser­straße, Untere-Havel-Wasser­straße und Spree-Oder-Wasser­straße) ist der SBF-Binnen (unter Segeln) zum Führen eines Segelbootes ab 6 qm Segelfläche vorgeschrieben. Auf den meisten deutschen Binnen-Wasser­straßen dürfen Segelboote ohne Bootsführerschein geführt werden. Allerdings wird auf manchen Landes­gewässern, das sind Gewässer, die auch von der Berufs­schiff­fahrt befahren werden, zum Segeln der SBF-Binnen verlangt.

Der SBF-See

Wer auf See-Schifffahrts­straßen ein Boot mit mehr als 15 PS führen will, braucht diesen Schein. Als See-Schiff­fahrts­straßen gelten der gesamte Küstenbereich bis 3 Seemeilen vor der Küste, die Emsmündung und bezeichnete Fahrwasser außerhalb der 3-Meilen-Zone. Wie der SBF-Binnen ist er zum Führen eines Segelbootes mit einem Motor mit mehr als 15 PS vorgeschrieben, auch, wenn nur gesegelt wird. Der SBF-See ist international auf allen gängigen ausländischen Küstengewässern anerkannt. Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, ausreichende Sehfähigkeit und ausreichender Gesundheitszustand. Die Sehfähigkeit ist deshalb wichtig, weil es viele Menschen mit einer Rot-Grün Sehschwäche gibt. Wer diese beiden Farben schlecht oder nicht unterscheiden kann, hat mit Sektoren, Fahrwasserbeleuchtungen oder Postionslaternen Probleme.

Die Karte zeigt die verschiedenen Wasserstraßen mit jeweiligen Vorschriften
Die Karte zeigt die verschiedenen Wasserstraßen mit jeweiligen Vorschriften © BMVBS WS 13 Bonn, 2008 W 162 v

Das Boden­see­schiffer­patent

Mit dem Bodenseeschifferpatent dürfen Sie auf dem Bodensee Motorboote mit mehr als 6 PS und Segelboote mit mehr als 12 qm Segelfläche führen. Das Boden­see­schiffer­patent gibt es in der Motor- und Segelvariante. Für beide Versionen ist eine theoretische und eine praktische Prüfung abzulegen. Voraussetzungen: Das Mindestalter für das Boden­see­schiffer­patent unter Segeln 14 Jahre, für das unter Motor beträgt 18 Jahre.

Das Ferienpatent für den Bodensee

Obwohl es sich hier nicht um einen Schein, sondern eine touristenfreundliche Sonderregelung für Bodenseeurlauber handelt, lohnt es sich, sie zu kennen: Für höchstens einen Monat im Jahr kann sich der Inhaber eines SBF-Binnen, eines SBF-See oder eines Sportküstenschifferscheins für eine kleine Gebühr von einem Schifffahrtsamt am Bodensee das sogenannte "Ferienpatent" ausstellen lassen.

Das Hochrheinpatent

Wer den Rhein auf der Strecke zwischen Stein am Rhein vom ersten Fahrwasserzeichen unterhalb der Straßenbrücke bis zur Straßenbrücke Schaffhausen-Feuerthalen befahren will, benötigt einen weiteren speziellen Führerschein allein für dieses Gewässer. Das regelt Artikel 12.10 der Bodensee-Schiffahrts-Ordnung. Für das deutsche Hochrheinpatent ist eine theoretische und eine praktische Prüfung abzulegen. Beide Prüfungen werden am gleichen Tag abgenommen. Der theoretische Teil kann nicht mit der Theorieprüfung zum Bodenseeschifferpatent erledigt werden. Ebenso muß die praktische Prüfung immer abgelegt werden. Ein Befähigungsnachweis reicht nicht. Folgende Themen und Manöver werden geprüft:

  • Anlegen bei Berg- und Talfahrt
  • Mann über Bord
  • Manöver im Strömungsgewässer
  • Streckenkunde
  • Verhalten Berg- und Talfahrt

Für die praktsche Prüfung muss ein Schiff mit Schiffsführer gestellt werden, wobei der Schiffsführer Inhaber natürlich des Hochrheinpatents sein muss.

Die Anmeldung zur Hochrheinprüfung geht nur schriftlich beim Schifffahrtsamt Bodenseekreis. Wichtig zu wissen. Es gibt zwei verschiedene Hochrheinpatente. Das deutsche Hochrheinpatent ist nicht zu verwechseln mit dem schweizerischen, welches auf folgender Strecke gilt: Basel mittlere Rheinbrücke bei Rheinkilometer 166,64 und Rheinfelden Strassenbrücke bei Rheinkilometer 149,22.

weitere Scheine

Zwar gibt es außerhalb der 12-Meilen-Zone für nicht-kommerzielle Fahrten keine Führer­schein­pflicht. Dennoch absolvieren viele Skipper sicherheitshalber eine Ausbildung zu weiterführenden Scheinen wie dem SKS, SSS und SHS. Sei es, um das nötige Handwerk zur Schiffsführung auf See zu erlernen, oder weil sie kommerzielle Fahrten anbieten. Die entsprechenden Nachweise sind erstens der

Sportküstenschifferschein (SKS) für Segel und/oder Motor.

Manche Vercharterer erwarten aus guten Gründen den SKS. Für den Sportküstenschifferschein ist eine theoretische und praktische Prüfung abzulegen. Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, SBF-See und ein 300 Seemeilen Nachweis an Bord von Yachten in Küstengewässern als Crew-Mitglied.

Der SKS lohnt sich auch für Charterer
Der SKS lohnt sich auch für Charterer © Leineabstiegsschleuse, Public domain, via Wikimedia Commons

Sportseeschifferschein (SSS) für Segel und/oder Motor

Das zweite weiterführende Patent ist der Sportseeschifferschein. Er bestätigt, dass der Skipper über die Fähigkeiten zum sicheren Führen eines Bootes in allen Gewässern um Europa außerhalb der 30-Meilen-Zone und weltweit in der 30-Meilen Zone verfügt. Für das gewerbsmäßige Führen eines Sportbootes in der 30-Meilen-Zone sowie den meisten Gewässern Europas ist der SSS Vorschrift. Dafür ist eine theoretische und eine praktische Prüfung abzulegen.

Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre. Man muss keinen Sportküstenschifferschein (SKS) haben, um den SSS zu machen. Jedoch müssen Führerscheinanwärter, die nur den SBF-See haben, höhere Anforderungen erfüllen, um zur Prüfung zugelassen zu werden. Wenn Sie den SBF-See, aber nicht den SKS haben, müssen Sie 1.000 Seemeilen auf Yachten als Wachführer oder dessen Stellvertreter nachweisen.

Sporthochseeschein (SHS) für Segel und/oder Motor

Dieses Patent bestätigt, dass der Skipper über die Fähigkeiten für das sichere Führen eines Bootes weltweit auf hoher See verfügt. Es ist eine theoretische und eine praktische Prüfung zu absolvieren. Voraussetzungen: Mindestalter 18 Jahre, mindestens 1.000 Seemeilen auf Yachten nach Erwerb des Sportseeschifferscheins (SSS) als Skipper, Co-Skipper oder Wachführer. Zwar kann die Prüfung bereits ab Nachweis von 500 Seemeilen abgelegt werden, der Führerschein wird erst bei Nachweis von 1.000 Seemeilen ausgestellt. Für das gewerbsmäßige Führen eines Sportbootes auf hoher See ist der SSS vorgeschrieben.

drei Funkzeugnisse

Zusätzlich zu einem der oben genannten Bootsführerscheine benötigt der Schiffsführer einen Funkschein, wenn eine Funk­anlage an Bord eingebaut ist. Dabei werden abhängig vom Revier - Binnengewässer, See oder Hochsee - folgende drei Funkscheine unterschieden.

1. Das UKW-Sprech­funk­zeugnis für den Binnen­schiff­fahrts­funk (UBI)

Damit darf in Binnengewässern eine UKW-Funkanlage bedient werden. Um auf Binnen­gewässern bei unsichtigem Wetter ablegen zu dürfen, ist außer dem Radar die Nutzung einer UKW-Sprech­funk­anlage für den Binnen­schiff­fahrts­funk vorgeschrieben. Inhaber des UBI dürfen nur am Binnen-Schiff­fahrts­funk teilnehmen, nicht am See-Schiff­fahrts­funk, wo das SRC oder LRC vorgeschrieben ist. Für das UBI ist eine theoretische und praktische Prüfung zu bestehen. Mindestalter für die Prüfung ist 15 Jahre.

Das Zeugnis für den Binnen­schiff­fahrts­funk
Das Zeugnis für den Binnen­schiff­fahrts­funk © Leineabstiegsschleuse, Public domain, via Wikimedia Commons

2. Das beschränkt gültige Funk­betriebs­zeugnis (SRC)

Mit dem sogenannten "Short Range Certificate" SRC darf eine UKW-Funkanlage auf dem Meer bedient werden. In häufig befahrenen Seegebieten reicht die Abdeckung meist mindestens 30-40 sm vor die Küste. Das SRC berechtigt zur Bedienung von UKW-Sprech­funk­anlagen auf Sportbooten im Seefunkdienst, nicht auf Binnen­gewässern. Für die meisten Skipper reicht das SRC deshalb aus, sofern sie keine Törns über das offene Meer oder in Binnengewässern planen. Für das SRC ist eine theoretische und praktische Prüfung zu bestehen. Mindestalter für die Prüfung ist 15 Jahre.

Das Zeugnis für den See­funkdienst
Das Zeugnis für den See­funkdienst © Leineabstiegsschleuse, Public domain, via Wikimedia Commons

3. Das allgemeine Funk­betriebs­zeugnis (LRC)

Mit dem "Long Range Certificate" LRC darf auf dem Meer eine UKW-, Grenzwellen-, Kurzwellen- und Satellitenfunk-Anlage bedient werden. Die Abdeckung dieser Funkanlagen reicht bis auf die hohe See. Das LRC beinhaltet alle Fertigkeiten des SRC und berechtigt zur Bedienung über die der UKW-Sprech­funk­anlage hinaus auch anderer Funk­einrichtungen wie einer Grenzwellen-, Kurzwellen- und Satelliten-Funk­anlage. Mit diesen zusätzlichen Kommunikationsmitteln ist der Funkkontakt fast überall auf dem Meer möglich. Für das LRC ist eine theoretische und praktische Prüfung zu bestehen. Mindestalter für die Prüfung ist 18 Jahre.

Das Zeugnis für den weltweiten Funkdienst auf See
Das Zeugnis für den weltweiten Funkdienst auf See © Leineabstiegsschleuse, Public domain, via Wikimedia Commons

Der Fach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (FKN): "Kleiner Pyroschein"

Wenn es an Bord See­not­signal­mittel der Kategorie T2 (das sind die üblichen See­not­raketen) gibt, muss mindestens ein Crew-Mitglied den "Fach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel" (FKN) vorweisen. Umgangssprachlich wird der FKN auch als "Pyroschein", "kleiner Pyroschein" oder "Knallschein" bezeichnet. Auf den meisten privaten Booten und Charter­yachten gibt es solche See­not­signal­mittel.

Es ist keine große Sache, die Prüfung zum kleinen Pyroschein abzulegen. Meist wird sie am gleichen Tag wie die Prüfung zum SBF-Binnen oder SBF-See abgenommen. Der theoretische Teil der Prüfung enthält 15 Fragen aus einem Katalog von insgesamt 60 Fragen. Im praktischen Teil ist zu zeigen, dass man die See­not­signal­mittel (Raketen, Fackeln, Rauchdosen) richtig verwenden kann. Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre und Besitz eines Bootsführerscheins.

Der Fach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (FKN) ist rasch erbracht und als Stempel  im Bootsführerschein vermerkt
Der Fach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (FKN) ist rasch erbracht und als Stempel im Bootsführerschein vermerkt © Mattes, gemeinfrei, Wikipedia

Ausnahme Schleswig-Holstein: wer in diesem Bundesland ein Boot mit See­not­signal­mitteln der Kategorie T2 chartert, kann sich vom Vercharterer in die Benutzung der See­not­signal­mittel einweisen lassen und erhält die sogenannte "Pyro-Be­schei­ni­gung" auf dem kleinstmöglichen Dienstweg, obwohl er keine Prüfung zum Fachkundenachweis abgelegt hat.

Die Aufbewahrung und Handhabung einer Signalpistole ist ein Thema für sich
Die Aufbewahrung und Handhabung einer Signalpistole ist ein Thema für sich © Relix, Public Domain, Wikipedia

der «große Knallschein», Sach­kunde­nach­weis für See­not­signal­mittel (SKN)

Wer eine Leuchtpistole an Bord seines eigenen Bootes hat, benötigt den SKN und eine entsprechende Waffenbesitzkarte. Für Charterer und Vercharterer gibt es folgende praxisnahe Lösung: An Bord eines Charterbootes genügt eine Einweisug in die Handhabung bei der Bootsübergabe.

Für welches Boot in welchem Gewässer welchen Schein?

  • Jollen- und Regattasegler kleiner Boote: Sportbootführerschein-Binnen (SBF-Binnen)
  • Wanderjollensegler mit kleinem Außenborder: Sportbootführerschein-Binnen (SBF-Binnen)
  • Motorbootfahrer über 5 PS auf dem Rhein: Sportbootführerschein-See (SBF-See)
  • Motorbootfahrer über 6 PS auf dem Bodensee: Bodenseeschifferpatent Motor, revierfremde Urlauber hilfsweise für einen Monat das Ferienpatent
  • Segler mit Boot über 12 qm auf dem Bodensee: Bodenseeschifferpatent Segel, revierfremde Urlauber hilfsweise für einen Monat das Ferienpatent
  • Motorbootfahrer über 15 PS: Sportbootführerschein-See (SBF-Binnen oder See)
  • Segler mit Hilfsmotor über 15 PS: Sportbootführerschein-See (SBF-Binnen oder See)
  • Segler üblicherweise beim Bootsverleih zum Mieten einer Jolle: Sportbootführerschein-Binnen (SBF-Binnen)
  • Charterskipper einer Motor- oder Segelyacht mit Maschine über 15 PS: Sportbootführerschein-See (SBF-See), ergänzend Sportküstenschifferschein (SKS) für Segel und/oder Motor

Weiterführende Links

VG