Blog

Was für einen Bootsführerschein brauchen Sie?

  

Wer ein Sportboot, also ein Motor- oder Segelboot, führen will, braucht einen Führerschein. In der Schweiz gibt es drei Ausweise, in Österreich vier und in Deutschland gar sechs. Doch eines ist allen gemeinsam, unabhängig davon, ob sie für Binnengewässer oder alle Meere gelten: Sie sind ICC-anerkannt und in vielen Staaten gültig.

Was für einen Bootsführerschein brauchen Sie?

In Deutschland gibt es insgesamt sechs Ausweise: Den Sportbootführerschein Binnen (Sportboote bis 15 Meter) und das Sportschifferzeugnis (bis 25 Meter) für die Binnengewässer, dazu den Sportbootführerschein See (bis drei Seemeilen von der Festlandküste entfernt), den Sportküstenschifferschein (bis zwölf Seemeilen) und den Sportseeschifferschein (bis 30 Seemeilen) sowie den Sporthochseeschifferschein für alle Meere. Für die Binnengewässer-Ausweise werden Schifffahrtsrecht, Seemannschaft sowie Wetterkunde theoretisch und Manöver sowie Knotenkunde praktisch geprüft. Die Prüfungen für alle anderen Ausweise werden von Stufe zu Stufe anspruchsvoller.

Die Situation in der Schweiz

Am einfachsten ist das Führerscheinwesen in der Schweiz organisiert. Es gibt nur drei Ausweise: Den Schiffsführerschein für Binnengewässer für Motorboote (Kategorie A) mit mehr als sechs Kilowatt Motorenleistung oder Segelboote (Kategorie D) mit mehr als 15 Quadratmeter Segelfläche sowie den Hochseeausweis für Motor- und Segelboote auf allen Meeren. Wer einen Ausweis der Kategorie A oder D will, muss in der theoretischen Prüfung 56 von 60 Fragen in 45 Minuten richtig beantworten und anschliessend ein Boot nach den Verkehrsregeln und unter besonderen Umständen sicher führen. Der A- oder D-Ausweis ist Bedingung für den Hochseeausweis.

Die Situation in Österreich

In Österreich gibt es vier Befähigungsausweise. Den für Tages- und Wattfahrt (bis drei Seemeilen von der Festlandküste entfernt), Küstenfahrt (bis 20 Seemeilen), küstennahe Fahrt (bis 200 Seemeilen) und weltweite Fahrt. Für alle Ausweise gibt es eine theoretische und praktische Prüfung. Die praktische Prüfung für Tages- und Wattfahrt kann als einzige im Binnenland Österreich abgelegt werden. Sämtliche Befähigungsausweise gelten – wie die deutschen und Schweizer Ausweise – als International Certificate for Operators of Pleasure Craft (ICC) und sind in allen Staaten anerkannt, welche die Resolution 40 der Wirtschaftskommission für Europa unterzeichnet haben.

Übrigens: Wer auf dem Bodensee fahren will, braucht ab 4,4 Kilowatt Motorenleistung beziehungsweise ab zwölf Quadratmeter Segelfläche einen Schiffsführerschein für Binnengewässer. Das gilt für Schweizer genauso wie für Österreicher und Deutsche.

«America» - die Schicksalsyacht

«America» - die Schicksalsyacht

Die Geschichte der Yacht, die dem America’s Cup seinen Namen gab.

Motorboot Abenteurer

Motorboot Abenteurer

Historie: 1970 bezwingen die Finnen Seppo Muraja und Arto Kulmala den Atlantik auf einem 4,30 Meter kurzen Marino Mustang Motorboot. Sie schleppen Benzintanks im Wasser hinterher.

Flügelsegel für Cruiser

Flügelsegel für Cruiser

Immer wenn sich die hochbezahlten America’s-Cup-Ingenieure Gedanken über das Segeln machen, sorgen die Erfindungen später oft auch für einen Entwicklungsschub beim Fahrtensegeln. Diesmal könnte das besonders die Flügelsegel betreffen.